• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zwei Vereine sorgen für Entdeckungen

Schau Schnitzen, Klöppeln und dazu Modellbahnfeeling

Jahnsbach. 

Sie sind in einer selten glücklichen Lage, der Schnitz- und Klöppelverein Jahnsbach und der Jahnsbacher Modellbauclub. Denn die beiden Vereine haben ihr eigenes Vereinshaus, auf das sie unglaublich stolz sind. Das Haus mit Schnitzmuseum ist mittlerweile ein Anziehungspunkt für den Ort geworden. Es lockt ganze Familien an, die so gemeinsam etwas unternehmen und noch dazu eine riesige Bandbreite der Hobbys für sich entdecken können. Beispielsweise am kommenden Wochenende. Dann laden beide Vereine von 10 bis 18 Uhr wieder zu ihrer Gemeinschaftsausstellung nach Jahnsbach ein. Stefan Groß und Marek Siegel sind ein ziemlich unterschiedliches Duo, denn der eine mag das Schnitzen und der andere ist ein Modellbahnfan. Doch eines haben die zwei gemeinsam: Sie lieben ihre Hobbys und setzen sich dafür ein. Stefan Groß ist der Vorsitzende des Schnitz- und Klöppelvereins und er wirbt: "Bei unserer Gemeinschaftsausstellung kann der Besucher nur staunen, was sich so alles in dem Haus tummelt. Während oben die Modelleisenbahner ihre Loks dampfen lassen, werden im Erdgeschoss die Kostbarkeiten der Klöpplerinnen und Schnitzer gezeigt. Die äußerst sehenswerte Ausstellung präsentiert Schnitz- und Klöppelarbeiten, Pyramiden, mechanisch bewegten Heimat- und Weihnachtsberge, aber auch neue Stücke wie Deckenspinnen. Es wird ebenfalls Schauschnitzen- und Schauklöppeln geboten." Bei Marek Siegel, der den Hut beim Modellbauclub auf hat sieht es nicht viel anders aus. Auch seine "Mannen" haben mächtig gewerkelt, um zur Schau etwas zu bieten. Was sie auszeichnet ist die Liebe zum Detail. Deshalb können sich die Besucher auf neue Landschaften aber auch die begehrte Greifenbachtalbrücke freuen. Die abwechslungsreiche Vereinsanlage gibt Einblicke in die 60er, 70ger und Anfang der 80ger Jahre. Auch eine Gastanlage aus Zschopau ist dabei. Die Mischung stimmt also, und eine Stippvisite zur Doppelausstellung lohnt sich somit für jedermann.