Zweite Amtszeit für Kretzschmann

Wahl Auerbacher Bürgermeister siegt - Ortsentwicklung im Visier

zweite-amtszeit-fuer-kretzschmann
Der neue und alte Bürgermeister der Gemeinde Auerbach/Erzgebirge Horst Kretzschmann. Foto: Dostmann

Auerbach. Seit 2011 ist Horst Kretzschmann der Bürgermeister der Gemeinde Auerbach/Erzgebirge. Der 47-Jährige wurde nun von den Bürgern wiedergewählt.

Von insgesamt 2126 Wahlberechtigten gaben 1169 ihre Stimme ab. Horst Kretzschmann erhielt insgesamt 566 Stimmen und setzte sich damit gegen seine Konkurrenten Udo Ruttloff (412 Stimmen) und Pierre Walther (153 Stimmen) durch. Mit gerade einmal einer Stimme Unterschied erreichte der 47-Jährige die absolute Mehrheit, weshalb keine Neuwahlen nötig waren.

Freizeit- und Familienzentrum geplant

Der Auerbacher ist froh, dass es keine Stichwahlen gegeben hat, da die Bürger dadurch noch einmal zur Wahl hätten gehen müssen. "Für die Zukunft habe ich mir einiges vorgenommen. Im Fokus stehen für mich dabei die Themen Ortsentwicklung, Familie, Jugendliche, Senioren, Vereine sowie die Transparenz und Kommunikation", sagt Horst Kretzschmann.

Das neue und alte Stadtoberhaupt sieht einen großen Bedarf an altersgerechten Wohnungen und bezahlbarem Bauland für Familien mit Kindern, dem er gerecht werden möchte. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es ihm, Ruinen im Ort zu beseitigen. Des Weiteren plant der 47-Jährige die Schaffung eines Freizeit- und Familienzentrums.

Gemeindearbeit geht alle etwas an

Zudem möchte er das Vereinsleben im Ort weiterhin stärken und fördern. Geplant ist in diesem Zusammenhang auch die Gründung eines Veranstaltungs- und Städtepartnerschaftskomitees anlässlich des 575-jährigen Jubiläums von Auerbach/Erzgebirge im Jahr 2022.

Verbesserungsbedarf sieht der Bürgermeister außerdem in der Informationspolitik der Gemeinde. Dafür soll eine neue Außendarstellung des Ortes erfolgen und alle Bürger und Bürgerinnen sollen in die Gemeindearbeit mit einbezogen werden.

"Ich möchte versuchen, die Auerbacher zur aktiven Mitgestaltung an der Entwicklung des Dorfes zu motivieren", so Horst Kretzschmann.