Zwischen Repression und Widerspruch

Sonderschau Ausstellung zeigt DDR-Geschichte

Schneeberg. 

Schneeberg. Die Geschichte der ehemaligen DDR erzählt in acht Kapiteln - das ist Inhalt einer Ausstellung, die noch bis Freitag im kleinen Saal des Kulturzentrums "Goldne Sonne" in Schneeberg zu sehen ist. Für Besucher ist der Eintritt frei. Das Ganze ist eine Ausstellung des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und steht unter der Überschrift "Zwischen Repression und Widerspruch".

Aufgestellt sind verschiedene Tafeln mit Bild- und Textmaterial, die vollgepackt sind mit inhaltlichen Aspekten. Im Mittelpunkt steht dabei das Wechselverhältnis von Repression und Widerspruch. Man geht auf zentrale Ereignisse der DDR-Geschichte ein und öffnet zugleich den Zugang zu Aspekten, die kaum bekannt sind. Besucher der Ausstellung erfahren, wie das politische System funktioniert hat und es werden Strukturen offengelegt.

Geschichtlicher Verlauf und Präsentation der Ausstellung

Begonnen in der Nachkriegszeit geht man folgend auf den SED-Staat ein, auf die DDR-Staatssicherheit und den Volksausstand 1953. Es werden der Mauerbau und das Grenzregime sowie Auflehnung und Protest in der DDR thematisiert. Man geht bis hin zur friedlichen Revolution 1989 und stellt in der Gegenwart den Umgang mit der Vergangenheit dar. Der analytische Blick auf die Dinge wird ergänzt durch viele Einzelschicksale, die der Geschichte ein Gesicht geben. Interessierte sollten beim Besuch der Ausstellung etwas Zeit mitbringen, um die Inhalte auch alles erfassen zu können.

Ein Rundgang ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Ein spannendes Feld sowohl für Menschen, die in der DDR gelebt haben, aber auch für Jüngere, die ein Stück Geschichte erfahren wollen.