Zwönitz möchte neues Sanierungsgebiet

Antrag Millionen sollen investiert werden

zwoenitz-moechte-neues-sanierungsgebiet
Der Markt von Zwönitz ist Teil des neuen Sanierungsgebietes, das man beantragen möchte. Foto: Ralf Wendland /Archiv

Zwönitz. Die Stadt Zwönitz hat ein neues Sanierungsgebiet im Blick, das entwickelt werden soll. Wie Bürgermeister Wolfgang Triebert erklärt, wolle man das umfangreiche Projekt Ende Februar bei den verantwortlichen Stellen beantragen. Das Gebiet umfasst den gesamten Bereich um die Austelvilla, den Speicher und den Marktplatz und teilweise bis in die Annaberger Straße hinein.

Dort habe man sehr viel Sanierungs- und Entwicklungsbedarf, erklärt Triebert, der davon spricht, das Stadtzentrum noch mehr rausputzen und entwickeln zu wollen. Auch wolle man mehr Aktivitäten in die Mitte von Zwönitz bringen, um das Stadtzentrum am Leben zu erhalten. Zwönitz soll für Einwohner eine lebenswerte Stadt sein und für Gäste attraktiv. Der Antrag für das Sanierungsgebiet ist bis Anfang März zu stellen.

"Wir werden die Unterlagen fristgemäß einreichen", sagt Triebert. Das hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass es so sein soll. In der Regel sei so etwas innerhalb eines Zeitraumes von acht Jahren abzufinanzieren gewesen. In diesem Zeit-rahmen müssen die Sanierungen dann abgeschlossen sein.

Der Markt von Zwönitz ist vollständig integriert im Sanierungsgebiet. Es werden auch Privatmaßnahmen gefördert, erklär Triebert. Ein Beispiel sei das Hotel Roß am Markt. Geldlich gesehen spricht man im Sanierungsgebiet von Investitionen in Höhe von 3,5 Millionen Euro. An Fördermitteln würden davon 2,2 Millionen Euro fließen. Für den Speicher kommen die Gelder aus einem anderen Fördertopf. Dort spricht man von knapp 5 Millionen Euro Investition und man rechnet mit rund 3,5 Millionen Euro an Fördermitteln.