Zwönitz muss gegen Chemnitz ran

Handball Chancenverwertung muss besser werden

zwoenitz-muss-gegen-chemnitz-ran
Trainer Frank Riedel (Mitte) stellt sein Team auf die nächsten Aufgaben ein. Foto: Ralf Wendland

Zwönitz. Nach einwöchiger Spielpause in der Verbandsliga West greifen die Handballer des Zwönitzer HSV diesen Samstag wieder ins Geschehen ein.

Mit der SG Chemnitzer HC haben die Männer um Trainer Frank Riedel eine Mannschaft vor der Brust, die in der Tabelle auf dem drittletzten Platz steht. Rein rechnerisch sind die Zwönitzer als Tabellenführer bei dieser Begegnung die haushohen Favoriten, dennoch braucht es Konzentration und Geschlossenheit, will man die nächsten beiden Punkte auf das eigene Konto spülen.

Anwurf für die Verbandsliga-Partie ist am Samstag 18 Uhr in der Sachsenhalle in Chemnitz. Dort werden die Spieler des HSV beweisen müssen, dass sie zurecht an der Spitze der Liga stehen. Zuletzt hatten die Zwönitzer einen 30:26 (11:11) - Sieg auf heimischem Parkett gegen die Gäste vom SV Lok Leipzig-Mitte gefeiert.

Mit mehr Sicherheit gegen Chemnitz

Trotz des Erfolges hatte Frank Riedel einige Bauchschmerzen, gerade, was die Chancenverwertung angeht. Die sei stellenweise unter aller Würde gewesen. Man müsse einfach mehr Sicherheit reinbringen ins Spiel. Gegen Chemnitz hofft der Coach, dass sein Team den Kopf frei hat, die Chancen nutzt und die freien Bälle auch verwandelt. Setze man das um, dann sieht Riedel das Chemnitz-Spiel als machbare Aufgabe an.

Man wolle alles daransetzen, in Chemnitz als Sieger vom Parkett zu gehen. Fakt ist: an der Spitze der Tabelle ist die Luft sehr dünn, denn der HC Glauchau/Meerane II steht mit nur einem Punkt Abstand hinter den Zwönitzern an zweiter Stelle. Und auch die Drittplatzierten der SG LVB Leipzig II sind nur vier Punkte hinten.