Zwönitzer empfangen Hoyerswerda

Handball Nach Sieg in Dresden geht es zuhause weiter

zwoenitzer-empfangen-hoyerswerda
Der Zwönitzer HSV - Im Bild Vaclav Kotesovec - hat sich knapp gegen Dresden durchgesetzt. Foto: Ralf Wendland

Zwönitz. Für die Sachsenliga-Handballer des Zwönitzer HSV steht das nächste Heimspiel an - dazu empfängt die Sieben um Trainer Frank Riedel am Samstag die Mannschaft des LHV Hoyerswerda. Anwurf ist 16 Uhr in der Niederzwönitzer Sporthalle in Zwönitz. Nachdem man auswärts gegen den HSV Dresden einen wahren Handballkrimi durchlebt hat und sich knapp mit 27:26 (14:13) gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte, will man jetzt zuhause nachlegen und weiter Punkte sammeln. Der Auswärtssieg war für die Zwönitzer ein wichtiger Erfolg.

Mussten Ausfall kompensieren

Und den hat man sich hart erkämpfen müssen. Im Verlauf der 60 Minuten konnte sich keiner der beiden Kontrahenten mit mehr als zwei Toren vom Gegner absetzen. In der zweiten Hälfte, nach 37 Minuten, kam für die Zwönitzer erschwerend hinzu, dass Abwehrchef Vaclav Kotesovec mit der dritten Zeitstrafe vom Feld musste. Da Bill Hofmann, Sven Hartenstein und Tobias Küntzel ohnehin in der Aufstellung fehlten bei diesem Spiel, hatten die Zwönitzer zu tun, diesen Ausfall zu kompensieren. Frank Riedel meint, man mache sich das Leben selbst schwer, indem man viele Chancen vergibt. Als positiv sieht der Coach den Fakt, dass die Mannschaft gerade in der Schlussphase, wo es mehr als eng zuging, den Kopf oben behalten und alles auf eine Karte gesetzt hat.