Zwönitzer haben sich etwas einfallen lassen

Bauernmarkt Bauernmarkt zu Erntedank in der Innenstadt

Zwönitz. 

Zwönitz. Da das traditionelle Zwönitzer Erntedankfest und der Erzgebirgische Pferdetag pandemiebegingt in diesem Jahr abgesagt werden mussten, hat man sich seitens der Stadt Zwönitz etwas einfallen lassen und den Bauernmarkt zu Erntedank ins Leben gerufen, der gestern und heute auf einem abgegrenzten Festgelände in der Innenstadt gelaufen ist. An den Eingängen haben Schüler des Matthes-Enderlein-Gymnasiums Zwönitz das Erfassen der Kontaktdaten übernommen und das Zählen der Besucher, denn laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung dürften nur 1000 Leute gleichzeitig auf dem Gelände sein. Realisiert hat man das mit einem neuen System. Auf dem Rathaus in Zwönitz ist erst kürzlich eine LoRaWan-Antenne installiert und damit ein Netzwerk aufgebaut worden, das ein energieeffizientes Senden und Empfangen von Daten über lange Strecken ermöglicht. Dort eingebunden hat man die Klickzähler an den Eingängen zum Bauernmarkt. So hatte man zu jeder Zeit einen aktuellen Stand der Besucheranzahl auf dem Festgelände. Dort haben sich 65 Händler präsentiert, darunter auch regionale Direktvermarkter, die sonst ihnen Stand im Gelände am Kartoffellagerhaus aufgebaut hatten. Pilzberater der Region haben über 150 Pilzarten gezeigt. Auch kulturell hat es etwas gegeben - so waren unter anderem Drehorgel-Spieler unterwegs und haben die Besucher mit ihrer Musik erfreut. Stattgefunden hat auch die Zwönitz-Rundfahrt, was besonders die Pferdefreunde gefreut hat. Jörg Kunz ist Zuchtrichter und Breitensportrichter für Gespannfahren. Wie der Oelsnitzer erklärt, lauf die Rundfahrt eigentlich immer im Frühjahr, doch das sei aus bekannten Gründen in diesem Jahr nicht möglich gewesen: "Umso mehr freuen wir uns, dass wir die Rundfahrt jetzt nachholen konnten und wir 20 Gespanne dabei hatten mit einer große Bandbreite an Pferderassen."