Zwönitzer HSV räumt Medaillen ab

Taekwondo 20. Nickelhütte-Turnier in Lößnitz war erfolgreich

zwoenitzer-hsv-raeumt-medaillen-ab
Josy Riedel vom Zwönitzer HSV (re.) musste sich im Kampf gegen Theresa Walther von Taifun Leipzig geschlagen geben. Foto: Ralf Wendland

Zwönitz. Für die Taekwondo-Sportler des Zwönitzer HSV ist das 20. Nickelhütte-Turnier, das jetzt in der Erzgebirgshalle in Lößnitz ausgetragen worden ist, sehr erfolgreich gelaufen. Mit 20 Aktiven angetreten, konnten die Zwönitzer siebenmal Gold, dreimal Silber und siebenmal Bronze erkämpfen. Insgesamt waren beim Turnier 159 Taekwondo-Sportler aus 27 Vereinen am Start. Die kamen aus ganz Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Berlin, Brandenburg und aus Tschechien.

Erste Wettkampferfahrungen für die jungen Sportler

Auf vier Kampfflächen haben die Sportler um gute Leistungen gekämpft. HSV-Trainer Michael Loebert sagt: "Das Turnier hat ein gutes Niveau. Wir haben bei einigen Kämpfen gemerkt, dass wir hier und da noch etwas Nachholbedarf haben." Insgesamt sei man auf einem guten Level, habe aber hier und da noch ein bisschen Arbeit vor sich. Einige der Sportler standen in Lößnitz erstmalig auf der Kampffläche und haben erste Wettkampferfahrung gesammelt. Die HSV-Leistungsträger konnten teilweise schon überzeugen und ihre Potenzial abrufen.

Zu den Kadersportlern gehört auch Josy Riedel. Die 16-Jährige ärgerte sich. In der Jugend A bis 59 Kilo hat sie zwar alles gegeben, aber am Ende hat sie in der vierten Runde den entscheidenden Kampfes knapp verloren. Sie selbst sagt: "Es hat leider nicht gereicht, obwohl es eigentlich ganz gut gelaufen ist."