• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zwönitzer HSV startet in die neue Saison

Handball Sachsenliga-Team beginnt auswärts gegen die Mannschaft des HSV Weinböhla

Zwönitz. 

Zwönitz. Die Handballer des Zwönitzer HSV stehen in den Startlöschern. Das Sachsenliga-Team muss zum Auftakt der neuen Saison auswärts fahren und so geht es am Samstag in den Landkreis Meißen. Erster Gegner ist 19 Uhr der HSV Weinböhla. Eine Woche später steht dann das erste Heimspiel auf dem Plan. In der Niederzwönitzer Sporthalle empfängt die Mannschaft um Trainer Frank Riedel dann 16 Uhr den SV Koweg Görlitz. In der Zwönitzer Mannschaft gibt es drei Abgänge. Radislav Miller und Toni Schlömer haben ihre Karriere beendet. Verzichten müssen die Zwönitzer auch auf Rechtsaußen Reyk Lieberei, der seinen Lebensmittelpunkt nach Leipzig verlagert.

"Was uns gut tut ist, dass Vaclav Kotesovec zurück im Team ist. Als Kreisläufer hat er uns eine komplette Saison gefehlt aufgrund von Rückenproblemen. Die sind auskuriert und er geht wieder mit ins Rennen", sagt Vereinspräsident Ralf Beckmann.

Auf Rechtsaußen spielt mit Henri Walther künftig ein junger Mann aus dem eigenen Nachwuchs. "Wir hoffen, dass er die Lücke schließt, die Reyk Lieberei hinterlassen hat", so Beckmann, der überzeugt ist, dass die 1. Männermannschaft gut aufgestellt ist für die anstehende Saison. Was die Trainer-Position angeht, so bleibt Frank Riedel der Mannschaft und dem Zwönitzer Handballsport weiterhin treu. "Wir sind froh und glücklich, dass er sich so entschieden hat, denn er hat die Mannschaft gut im Griff", so Beckmann, der genau weiß, dass es in der jetzigen Situation durch Corona nahezu aussichtlos ist, einen Trainer von extern zu verpflichten. Es sei schon unter normalen Umständen schwierig einen Trainer nach Zwönitz zu holen, für die Mannschaft und die Aufgabe zu begeistern. Im Verein hat man sich entschlossen, dass keine männliche A-Jugend mehr an den Start geht und somit ist die 2. Männermannschaft vom Kader her mit gut 20 Spielern relativ groß. Trainer dort ist Enrico Süß, der bisherige A-Jugend-Trainer. Er wird die Mannschaft komplett betreuen. "Das ist so eine deutlich bessere Lösung als letzte Saison, wo Frank Riedel zwar die Männer mit trainiert hat, es aber im Spielbetrieb keine Kontinuität gab", erklärt Beckmann.