Europa im Briefkasten

Magazin EU-geförderte Projekte vorgestellt

Ob Weiterbildung, Hochwasserschutz oder Schulhausbau - Europa fördert Sachsen. Die Europäische Union steht für Frieden und die Grundfreiheiten ein, sie gleicht aber auch wirtschaftliche Unterschiede zwischen den Regionen mit Mitteln aus den Strukturfonds aus. "Gute Lebensbedingungen für alle Europäer zu erreichen, ist ein wichtiges Ziel der EU. Mithilfe der EU-Strukturfondsförderung ist es gelungen, gezielt in kluge Köpfe, innovative Prozesse und Produkte und damit in Sachsens Zukunftsfähigkeit zu investieren", erklärt Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

EU-Förderung in der Region

"Die EU-Förderung kommt jedem Bürger in allen Regionen des Freistaates zugute." Das zeigen die 13 regionalen EU-Magazine, die in diesen Tagen anlässlich der diesjährigen Europawoche vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr herausgegeben wurden. Sie zeigen die ganze Vielfalt der Förderung. Der Titel "Europa fördert Sachsen" wurde Samstag an rund 1,5 Millionen Haushalte im Freistaat Sachsen verteilt. In jeder Ausgabe für die zehn Landkreise und die drei kreisfreien Städte zeigen zahlreiche Beispiele, was die EU-Förderung in den Regionen ermöglicht. Die Regionalausgabe für die Stadt Chemnitz berichtet zum Beispiel von "Mensch und Maschine im Einklang" in der Produktionsstätte der Zukunft. Hier geht es um die Suche nach der perfekten Interaktion von Mensch und Maschine, denn ohne Roboter wird keine Produktionsstätte auskommen. Sachsen erhält für die Förderperiode 2014 bis 2020 rund 2,1 Milliarden Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und rund 663 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).