Chemnitzer inszenieren Broadway-Klassiker

Premiere Ab Samstag zeigt die Küchwaldbühne das Musical "Anatevka"

Es ist das teuerste Bühnenstück, das der Verein Küchwaldbühne je realisiert hat: Nach Werken wie "Momo" oder "Jim Knopf" wird ab Samstag das Broadway-Musical "Anatevka" gezeigt. Das weltberühmte Musical entstand nach einer Romanvorlage des jüdischen Schriftstellers Scholem Alejchem. Der fulminante Beginn mit dem Stück "Tradition", einem rasanten Tanz- und Gesangsstück, eröffnet die mit viel russischer und jüdischer Kultur gespickte Inszenierung. Nicht zuletzt sorgt Tevjes unerschütterlicher Lebenshumor für gute Unterhaltung. In der vor 55 Jahren am Broadway uraufgeführten Geschichte des Milchmannes und seiner Dorfgemeinschaft werden musik- und tanzbegeisterte Solisten und Choristen zu erleben sein, die mit ihrem persönlichen Engagement und Talent die Aufführungen lebendig werden lassen.

Wer sind die Mitwirkenden

Der Verein zur Beruflichen Förderung und Ausbildung hat über Monate ein Bühnenbild auf der Küchwaldbühne aufgebaut. Die aufgeführten Tänze wurden von Choreograph Robin Martin speziell für "Anatevka" entwickelt. In die Rolle der Hauptfigur Tevje wird Werner Haas schlüpfen. Er ist künstlerischer Leiter der Küchwaldbühne, ausgebildeter Sänger und Regisseur des Stücks.

Mit dem Musical wird ein deutliches Statement gesetzt

Mit der Auswahl des diesjährigen Sommerstücks soll ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus gesetzt werden. Der jüdische Verein "Werteinitiative" unterstützt die Inszenierung. "So ist es gut, dass Chemnitz nach unschönen Schlagzeilen der letzten Monate nun auch auf diese Art positiv in Erscheinung tritt", teilt der Verein mit.

Die Premiere von "Anatevka" beginnt am 24. August um 17 Uhr. Insgesamt gibt es zehn Vorstellungen bis Ende September.