Dichtkunst: "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?"

Lesung Theater der Dichtung im Stollberger Kulturbahnhof

dichtkunst-kennst-du-das-land-wo-die-zitronen-bluehn
Pianist Markus Teichler, Dramatorgin Silvia Giese und Schauspieler Nick Körber (v.li.) lesen im Kulturbahnhof Stollberg Heinrich Heine. Foto: Ralf Wendland

Stollberg. Die Reihe "Theater der Dichtung" des Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz ist ein Format, bei dem große Werke der Dichtkunst in den Fokus gerückt werden - präsentiert als musikalisch umrahmte literarische Lesungen. Aktuell steht das Thema "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn?" Dazu gibt es vier Lesungen, die sich alle im weitesten Sinne mit Italien beschäftigen.

Im Monat März geht es jetzt ganz konkret um "Heinrich Heine: Reisebilder aus Italien". Nachdem die Akteure zuletzt in der Galerie der anderen Art in Aue gelesen haben, geht es morgen am Sonntag in den Kulturbahnhof nach Stollberg. Beginn der Veranstaltung dort ist 15 Uhr. Parallel zu den Gedichtzyklen "Buch der Lieder", die 1827 entstanden sind, verfasste Heinrich Heine auch die "Reisebilder".

Geschichten mit Verbindung zu Deutschland

Im dritten Teil geht es um seine Italienreise an die Riviera, nach Lucca, Florenz, Bologna, Venedig und Verona, die er schildert. Silvia Giese gehört neben Schauspieler Nick Körber zu den Vorlesenden. Die Dramaturgin sagt: "Heine hat sich ganz anders als beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe, der geschwärmt hat von den antiken Städten, viel mehr auf die Gegenwart bezogen, hat sich satirisch lustig gemacht. Teilweise nutzt er diese Geschichten, um auch Politik und Gesellschaft in Deutschland zu kritisieren und sucht die Verbindung zu Deutschland."

Heine interessierte sich auf seiner Reise weniger für die landschaftlichen Schönheiten Italiens. Zuhörer können gespannt sein, sich zurücklehnen und sich von den Vortragenden mitnehmen lassen in die Reisewelt von Heinrich Heine, die etwas anders ist als gewöhnlich.