• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Erfolgreicher erster westsächsischer Renntag bei der IDM in Most

MOTORSPORT "Grenzgänger" konnten vier Podestplätze bejubeln

Most / CZE. 

Most / CZE. An diesem Wochenende gastiert die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) zu ihrem dritten Saisonlauf im tschechischen Most. Da vom 29. bis 31. Juli die Superbike-Weltmeisterschaft (WorldSBK) ihr zweites Stelldichein auf der grenznahen Rennstrecke in Nordböhmen geben wird, nutzen einige WM-Piloten das IDM-Rennen zur Vorbereitung. Für die IDMler ist das umgekehrt eine kleine Standortbestimmung, wo sie im internationalen Vergleich in etwa stehen.

Nach den Trainings am Freitag und am heutigen Samstag standen am Nachmittag bereits die ersten Rennen auf dem Programm. Und dabei gab es aus westsächsischer Sicht wieder einiges zu feiern.

WM-Piloten auf IDM-Schnupperkurs

Die IDM Superbike trägt beide Wertungsläufe am klassischen Rennsonntag aus. Für den ersten sicherte sich nach verregnetem ersten Zeittraining im zweiten der Tabellenleader Markus Reiterberger aus dem bayrischen Obing die Pole Position. Im zweiten Rennen wird in der Top-Klasse wieder das sogenannte Reverse Grid, die umgekehrte Startaufstellung der ersten Neun des ersten Rennens, zur Anwendung kommen. Die zweitbeste Startposition sicherte sich mit Florian Alt ein weiterer IDM-Pilot vorm WM-Starter Leandro Mercado aus Argentinien, der für das IDM-Honda-Team Holzhauer Racing Promotion an Stelle des nach wie vor verletzten Luca Grünwald antritt. Hinter dem Österreicher Jan Mohr und dem mit einer Lizenz der Vereinten Arabischen Emirate antretenden Russen Vladimir Leonov kam der zweite WorldSBK-Hochkaräter, der Brite Leon Haslam, nur auf den sechsten Startplatz.

Der Hohenstein-Ernstthaler Paul Fröde sicherte sich als Klassenneuling den 20. Startplatz von 27 Teilnehmern.

In der Klasse IDM Supersport reiste dessen indirekter Nachbar in der Karl-May-Stadt, Max Enderlein, mit vier von vier möglichen Saisonsiegen nach Most. Nach einem Sturz im ersten Qualifying auf regennasser Fahrbahn reichte es für ihn im zweiten mit noch nicht restlos wiederhergestellter Yamaha "nur" zum fünften Startplatz. Dazu sei angemerkt, dass die drei Startplätze in der ersten Reihe ausschließlich von WM-Piloten okkupiert wurden.

Vier aus Fünf

Die kleine Supersport-Klasse, die IDM Supersport 300, trug wieder bereits am Samstag ihr erstes von zwei Rennen aus. Dabei belegte Marvin Siebdrath aus Wildenfels innerhalb einer siebenköpfigen um den Sieg kämpfenden Spitzengruppe, gemäß seines Startplatzes, hinter dem Niederländer Walid Khan und vor dem Dresdner Lennox Lehmann den starken zweiten Rang. Auch hier waren zwei regelmäßige WM-Starter mit von der Partie, jedoch im Ziel hinter Marvin Siebdrath. Der Schwarzenberger Toni Erhard war nach seiner Trainingsverletzung im Saisonvorfeld das erste Mal in diesem Jahr im Renneinsatz und wurde 13.

Bei den IDM Sidecars belegten der erst 17-jährige Eibauer Lennard Göttlich und sein erfahrener Beifahrer Uwe Neubert aus St. Egidien den vierten Platz.

Westsächsische Podestplätze gab es auch nach den heutigen Rahmenrennen zu feiern. So wurde Moritz Jenknner aus Hohenstein-Ernstthal ebenso Dritter wie erstmals auch Albert Prasse aus Neukirchen/Pleiße im ersten Rennen des Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL. Das gleiche schaffte Phil Urlaß aus Hohndorf bei Stollberg im Samstagrennen des Austrian Junior Cups.

Am Sonntag geht die Rennaction weiter

Der Sonntag beginnt 8:00 Uhr mit den Warm-up-Trainings der IDM-Klassen, an die sich ab 9:20 Uhr die weiteren Rennen anschließen. Diese gehen dann Schlag auf Schlag, praktisch ohne Unterlass, bis 16:50 Uhr durch.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!