"Heimat bewegt - #DrausseninSachsen" kommt nach Dresden

Kultur Moderne Kurzfilmreihe präsentiert 13 Filme junger Kamera- und Drehteams

Dresden. 

Dresden. Licht aus, Vorhang auf, Film ab! Am kommenden Mittwoch, den 27. März kommt "So geht sächsisch." mit der Kurzfilmreihe "Heimat bewegt - #DrausseninSachsen" nach Dresden in das Filmtheater Schauburg. Dann können 400 Besucher im Sergio-Leone-Saal über die 13 Filme junger Kamera- und Drehteams aus Sachsen staunen - einige der Filmemacher sind anwesend und sprechen über ihre Werke.

Einmaliger Kinoabend zeigt frischen Blick auf sächsische Heimat

Die 13 Teams haben im vergangenen Jahr Orte in Sachsen mit der Kamera besucht, an denen sie ihre ganz persönliche Heimat finden, und haben mit Menschen gesprochen, die diese Orte besonders machen. Wer die Filme sieht, lernt ganz unterschiedliche, faszinierende Seiten und Menschen im Freistaat kennen und erlebt einen jungen, frischen Blick auf die sächsische Heimat. Der Eintritt für diesen einmaligen Kinoabend ist kostenfrei.

Einer der Filmemacher ist Julius Blum. Der Dresdner hat für seinen Film "Flosslassen" eine Gruppe junger Leute bei ihrem Sommerprojekt begleitet. Die Idee: Mit einem selbstgebauten Floß auf der Elbe von Dresden nach Hamburg fahren - inklusive mühevoller Arbeit, nächtelangen Bastelns, romantischer Sonnenuntergänge und kräftigem Sommerregen. Ob die Jungfernfahrt geklappt hat und welche Abenteuer die Floßbauer erleben, erfahren die Zuschauer im Film.

Bereits begeisterte Zuschauer in ganz Sachsen

Die 13 Kurzfilme könnten dabei unterschiedlicher nicht sein, haben aber auch eins gemeinsam: Sie sind geprägt von der Liebe zur Heimat mit ihren vielen Facetten. Das Publikum in der Schauburg erlebt so einen modernen, jungen Blick auf Sachsen - genau wie die Zuschauer in den Programm- und Klubkinos in Plauen, Pirna, Zwickau, Zittau, Chemnitz, Schwarzenberg, Bautzen, Görlitz und Meißen. Dort war die Kurzfilmreihe in den vergangenen Wochen bereits zu Gast und hat die Zuschauer begeistert.

Filme wurden mit jeweils 5.000 Euro unterstützt

Die Standortkampagne "So geht sächsisch." hat für die Kurzfilmreihe die Arbeit der Filmteams mit einem Budget von jeweils 5.000 Euro unterstützt und die Produktion begleitet. Gedreht wurde unter anderem in Dresden und Leipzig, in Bautzen und Chemnitz sowie in der Sächsischen Schweiz und im Vogtland. Die 13 Kurzporträts zeigen vielfältige Seiten des Lebens im Freistaat. Dafür haben sich die Filmemacher unterschiedlicher Genres bedient: so unter anderem Interview, Reportage, Drohnenflüge, Kriminalgeschichte sowie Animationsfilm.

Für alle Interessierten: die Filmvorführung findet am Mittwoch, den 27. März um 19 Uhr im Filmtheater Schauburg Dresden in der Königsbrücker Straße 55, 01099 Dresden statt. Im Anschluss können die Besucher mit den anwesenden Filmteams über die Beiträge und das Projekt sprechen. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen gibt es unter www.so-geht-sächsisch.de .