Noch härter und noch spektakulärer: Hard Enduro Series wird fortgesetzt

Motorspektakel Veranstalter versprechen für Crimmitschau Innovatives

Das kommende Wochenende steht in Crimmitschau im Zeichen des Motorsportspektakels Heaven or Hell Xtreme Enduro in der Kiesgrube Gablenz. Der Veranstalter, der Motorsportverein HET Reinsdorf erwartet beim 2. Lauf in der Hard Enduro Series Germany über 180 Fahrer. "Natürlich hoffen wir, dass auch die Besucher zahlreich kommen, denn wir haben einiges zu bieten", verheißt der Initiator der Serie Denis Günther aus Börnichen.

Die Zeiten der ersten Runde bestimmen die Gruppeneinteilungen

Der zweite Saisonlauf in Crimmitschau ist gegenüber dem Vorjahr mit einem neuen Modus versehen. Dieser sieht Gruppenrennen vor. Die Strecke im Finallauf wird insbesondere für die besten Fahrer deutlich verschärft. Den Auftakt gibt ein Prolog, in dem jeder Teilnehmer eine Runde auf Zeit fährt. Die Ergebnisse bestimmen die Gruppeneinteilung. 2 Gruppen fahren je ein 120 Minuten-Rennen. Die besten 45 Fahrer jeder Gruppe erreichen das Finale, in dem auf der anspruchsvollsten Strecke des Tages in 90 Minuten um den Sieg gefahren wird.

"Wir haben für die Zuschauer und Fahrer einiges in petto. Es werden Hindernisse dabei sein, wie ein riesiges Wasserloch, das auf der rund 20-minütigen Runde mehrmals zu durchqueren ist", sagte der Börnichener.

Hier sollten alle Fahrer an ihre Grenzen stoßen

Der Vereinschef des HET Reinsdorf, Toni Pampel, will allerdings noch nicht alle Geheimnisse der Strecke lüften, dennoch verspricht er einiges für die zweite Auflage des Heaven or Hell Xtreme Enduro: "Im Finale werden einige neue Hänge integriert. Die 90-Minuten-Distanz sollte alle an ihre Grenzen bringen."

Pro Gruppe ziehen 45 Fahrer ins Finale ein. Auch der Modus für das Superenduro am Samstag steht nun fest. Nach einem Qualifying wird es Viertelfinale, Halbfinale und Finale geben, jeweils mit einer Fahrzeit von 6 Minuten plus einer Runde. Alle Infos zur Veranstaltung unter www.hardenduro-germany.de.