Sächsische Landesausstellung: 500 Jahre Industriekultur im Fokus

Veranstaltung Unternehmen in Chemnitz und im Erzgebirge geben spannende Einblicke

Im Jahr der Landesausstellung "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen" gehen die Chemnitzer Tage der Industriekultur ungewöhnliche Wege, behalten aber auch Bewährtes bei. "Unser Klassiker, die beliebte Spätschicht bei Unternehmen, findet wie gewohnt am Freitagabend statt. Wir freuen uns, dass trotz schwieriger Voraussetzungen in diesem Jahr Unternehmen den Besuchern am 25. September Einblicke in ihre Arbeitswelten gewähren", so Sören Uhle, Geschäftsführer der CWE mbH und Veranstalter der Tage der Industriekultur. Plätze für Führungen bei insgesamt acht Unternehmen können ab kommender Woche unter www.industriekultur-chemnitz.de oder in der Tourist- Information kostenfrei reserviert werden.

RAW-Festival setzt kulturelle Akzente

Darüber hinaus wollen zehn Unternehmen aus dem Erzgebirge zeigen, dass Erfahrungen aus Jahrhunderten heute in modernen, innovativen Firmen neue Früchte tragen. "Gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtig, dass Unternehmen ein Zeichen setzen und zeigen, dass hinter ihren Toren trotz strengerer gesundheitlicher und behördlicher Rahmenbedingungen die Produktion weiter läuft und nach wie vor hervorragende Produkte und Entwicklungen von hier aus in die Welt gehen", sagt Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Das in die Tage der Industriekultur eingebettete RAW-Festival wird in diesem Jahr am 18. und 19. September im Industriemuseum Chemnitz und im Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf kulturelle Akzente setzen. Mehr unter www.industriekultur-chemnitz.de.