Supertalent Leo Rojas verzaubert Chemnitz mit der Panflöte

Konzert Ecuadorianer gewann 2011 "das Supertalent"

Wer gestern Nachmittag bei Marktkauf im Röhrsdorf Center einkaufen war, staunte nicht schlecht, als man ein riesen Werbebanner mit der Aufschrift "Leo Rojas" entdeckte. Einige Besucher blieben neugierig stehen. Andere waren extra wegen ihrem Idol nach Chemnitz gereist. Schon Minuten später stand Leo wahrhaftig auf der Bühne und man konnte ihn live erleben. Wann erlebt man schon mal ein Supertalent dieser kultigen Castingshow und vor allem: Wann erlebt man mal diesen Musiker live in Deutschland?

Er kam 2000 aus Ecuador nach Spanien und doch zog es ihn immer nach Deutschland. Er lebte ihn Berlin und auch zeitweise im schönen Erzgebirge, wie er gestern erzählte. "Die Menschen hier sind super und die Gegend ist sehr schön, ich kenne Freiberg, Oederan und Flöha." Als Straßenmusikant verdiente er sein Geld bis ihn eine Passantin ansprach und ihm die Castingshow das Supertalent empfahl. Er bewarb sich und gewann die 5. Staffel 2011. Natürlich hat sich sein dem Tag, es war der 17. Dezember, viel in seinem Leben geändert. Nur einer blieb so er selbst. Seither ist er ein weltweit gebuchter Musiker, der mit seiner Band und seiner besonderen Musik die Herzen der Fans erreichen möchte und das tut er. Mit Panflöte und vielen südamerikanischen Instrumenten verzaubert er sein Publikum und das auf unzähligen CD's.

Er hat seine neue CD im Gepäck

In Deutschland ist er sehr selten zu Gast und auf Bühnen zu erleben, aber trotzdem nutze er diese Promo-Tour um seine neue CD "Leo Rojas" vorzustellen und in Chemnitz unter anderem den Klassiker "El Condor Pasa" zu zelebrieren. Rojas sagte:"Mir ist es wichtig auch meinem deutschen Publikum meine Musik nahe zu bringen und mich auch bei den Leuten, die für mich damals gevotet haben und die mich die ganzen Jahre begleiten, zu bedanken." Er schrieb noch fleißig Autogramme.

 

Eine ganz besondere Ehre wurde ihm zuteil - er bekam vor einigen Tagen ein Angebot mit Mireille Mathieu und Lionel Richie vor dem Papst ihn Rom aufzutreten. Er freut sich riesig darauf und ist sehr stolz, dass er dort mit seiner Band vor dem heiligen Vater spielen darf.