Zum Höhlenforscher werden: "Bilder im Dunkeln" auf Schloss Lichtenwalde

Ausstellung Höhlenmalereien aus der Zeit von 35.000 bis 12.000 vor Christus

Niederwiesa. 

Niederwiesa. Licht aus - Spot an, so etwa funktioniert die Sonderausstellung "Bilder im Dunkeln" im Schloss Lichtenwalde. Die Ausstellung zeigt Abbildungen von Höhlenmalereien aus der Zeit von 35.000 bis 12.000 v. Chr. aus Spanien und Frankreich.

Bewusst wird auf eine festgelegte Lichtdramaturgie verzichtet - und die Exponate stattdessen in tiefes Schwarz gehüllt. Licht machen die Besucher in Eigenregie: mit Taschenlampe oder Handy entdecken sie selbstständig Mammuts, Wisente oder Wildpferde. Tief unter der Erde versteckt, markieren sie besondere, magische Orte. Heute sind sie in der Regel nicht öffentlich zugänglich.

Abenteuerlust und Entdeckerfreude wecken

"Diese unterirdischen Bildwelten der Eiszeit, welche heute nur noch wenigen zugänglich sind, einem größeren Publikum zu öffnen und das Wissen darüber zu vermitteln, ist Ziel unserer Ausstellung", so Patrizia Meyn, Geschäftsführerin der Augustusburg/Scharfenstein/Lichtenwalde Schlossbetriebe gGmbH.

Kurze Texte erläutern die Szenen und Bilder. Weitere Informationen werden an insgesamt fünf Audiostationen vermittelt. Ein zwanzigminütiger Film führt in das Thema ein. Danach dürfen Erwachsene und Kinder in der Ausstellung ihrer Abenteuerlust und ihrer Entdeckerfreude freien Lauf lassen. Taschenlampen können an der Kasse ausgeliehen werden.

Kooperationspartner bei dieser Sonderausstellung ist "eins energie in sachsen". "Als kommunaler Energieversorger in Chemnitz und Südsachsen ist uns die Förderung von Kultur und Veranstaltungen in der Region besonders wichtig. Gern bringen wir deshalb mit unserer Unterstützung 'Licht ins Dunkel' und stellen auch die notwendigen Taschenlampen für die Ausstellung zur Verfügung."

Schiere Faszination aus Erdfarben in Lichtenwalde

Die eiszeitliche Höhlenkunst Europas ist eine der bedeutendsten Quellen der abendländischen Kultur. Die außergewöhnliche Meisterschaft der Wandmalereien, ihre Komposition und Farbigkeit eröffnet eine ganz andere Perspektive auf den frühen Menschen. Die Kunst der "tiefen Höhlen", weit unter der Erde gelegen und nur unter erschwerten Bedingungen zugänglich, übt eine einzigartige Faszination auf den Betrachter aus. Die Malereien selbst wurden mithilfe von Erdfarben, Gesteinen und Erzen hergestellt. Kalk oder Wasser diente oftmals als Bindemittel für die Farbpigmente.

Wissensrallye für Kinder

In der Ausstellung gibt es für alle Kinder, welche die "Bilder im Dunkeln" mit ihrer Familie und ihren Höhlenforscher-Freunden besuchen, auch eine kleine Wissensrallye. Die ersten 200 Kinder, die das Quiz vollständig und mit dem richtigen Lösungswort ausgefüllt an der Schlosskasse abgeben, erhalten eine Taschenlampe für ihre weiteren Höhlenabenteuer.

"Bilder im Dunkeln | Höhlenmalerei der Eiszeit selbst entdecken" - Sonderausstellung im Schloss Lichtenwalde - 30. Mai 2019 bis 5. Januar 2020

Öffnungszeiten:

- Dienstag bis Sonntag von 10bis 18 Uhr (bis Oktober)

- Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr (ab November)

- an Feiertagen auch Montag geöffnet

Eintritt:

- Schlossticket (Sonderausstellung inkl. Schatzkammer-Museum) Erwachsene 8 Euro / ermäßigt 6 Euro / Familienkarte 21,00 Euro

- Kombi-Ticket (Schloss und Park inkl. Sonderausstellungen) Erwachsene 11 Euro / ermäßigt 8 Euro / Familienkarte 29,00 Euro

- Pfand Taschenlampe 5 Euro

 

Mehr Infos auch auf Facebook.