Beierfelder Narren wollen diesmal ins Vergnügungsviertel

Programm Jecken bieten für Große, aber auch für Kleine etwas

Beierfeld. 

Beierfeld. Seit dem 10. November - und damit ein bissel früher als erlaubt - regieren auch in Beierfeld die Narren. In der Auftaktveranstaltung in Grünhain wurde Bürgermeister Joachim Rudler entmachtet. Er musste den Rathausschlüssel abgeben und den Jecken das Zepter überlassen. An diesem Samstag wird erstmals unter dem Motto "Matrosen auf dem Narrenkahn steuern an die Reeperbahn" in der Spiegelwaldhalle gefeiert.

Eine ganze Woche lang befindet sich die Spiegelwaldhalle an der "Waterkant" oder mitten im Vergnügungs- und Rotlichtviertel des Hamburger Stadtteils St. Pauli. Dass ausgerechnet an diesem Samstag auch die Kicker des FC Erzgebirge Aue am Millerntor beim FC St. Pauli gefragt sind, ist freilich reiner Zufall.

Am 22. Februar geht es los

Aber vielleicht bringt es ja Glück, denn was könnte es schöneres geben, als nach einem Sieg noch ein bisschen die Narrenkappe aufzusetzen. Wer jung geblieben ist, der kann am nächsten Freitag (22. Februar) zum Fasching gehen. "Es gibt das komplette Abendprogramm durch Feuerwehr, Handball, Fußball und Elferrat", verspricht der Vereinsvorsitzende Daniel Rülicke. Außerdem werden auch Auszüge aus dem Kinderprogramm gezeigt. Der Fasching für Junggebliebene ist also besonders abwechslungsreich. Tickets dafür sind ausschließlich an der Tageskasse erhältlich. Das Programm beginnt 16 Uhr. Auch für die zweite Abendveranstaltung am 23. Februar, die 19 Uhr beginnt, gibt es noch Restkarten. Am Montagabend in der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr können an der Spiegelwaldhalle die wenigen Karten erworben werden.

Nicht fehlen darf in diesem Jahr der Kinderfasching. Dieser steigt in am Mittwoch ab 14.30 Uhr. Das Programm richtet sich ausschließlich an die Jüngsten: So treten unter anderem die kleinen Funken auf, gibt es tolle Spiele und werden die besten Kostüme prämiert.