Drahtlos und mit AR-Features: Sieht so Sonys neue "PlayStation VR"-Brille aus?

Augmented-Reality-Features und mehr Trage-Komfort dank Kabel-Verzicht: Offenbar plant Sony für die PS5 einen luxuriösen Nachfolger seines PS4-VR-Headsets.

Augmented-Reality-Features und mehr Trage-Komfort dank Kabel-Verzicht: Offenbar plant Sony für die PS5 einen luxuriösen Nachfolger seines PS4-VR-Headsets.

Trotz einiger innovativer Spielkonzepte und auch anderer wegweisender Anwendungen ist das Medium Virtual Reality noch immer nicht der große Wurf. Immerhin: Eine treue Fan-Schar hält VR-Brillen wie Oculus Rift oder dem Marktführer PlayStation VR die Treue und ist der Grund dafür, dass Hersteller sowie Investoren die Hoffnung noch nicht ganz verloren haben.

Bereits vor einiger Zeit haben Gerüchte die Runde gemacht, nach denen Sony zur nächsten PlayStation-Generation auch die Veröffentlichung eines neuen und verbesserten PSVR-Headsets plant. Das sollte allerdings auf keinen Fall zum Start der PS5 eingeführt werden - denn man wolle den Kunden nicht direkt nach Geräte-Launch mit zu vielen Hardware-Optionen überfordern.

Jetzt sind neue Patente über ein mutmaßliches PSVR-2-Modell aufgetaucht. Die beschreiben den Nachfolger als drahtloses Headset, das offenbar per Bluetooth mit der Konsole kurzgeschlossen wird. Weiterhin scheint die VR-Brille über eine Kamera zu verfügen, die das VR-Bild durch Umgebungsaufnahmen ergänzen oder dagegen austauschen kann. Spielkonzepte aus dem Bereich Augmented Reality wären damit denkbar, außerdem würde dadurch eine Orientierung im Raum auch dann möglich, wenn das Headset noch auf dem Kopf sitzt. Offenbar soll die Brille über zwei Front-Kameras, eine Kamera auf der Rückseite und eine in einem eigens dafür angefertigten, Move-ähnlichen Controller verfügen.

All das ist insofern überraschend, als Sony-Manager Dominic Mallinson erst im Mai beteuert hatte, dass eine kabellose Brille schlicht zu teuer wäre. Darum skizzierte er stattdessen eine Art optionales Erweiterungs-Set für den drahtlosen VR-Genuss.