Eine Jacht ist nicht genug: So reich ist Valve-Gründer Gabe Newell

Valve Dass Videospiele eine Goldgrube sein können, beweist Gabe Newell besonders eindrucksvoll. Der Mitgründer von Valve, bekannt für Spiele wie "Half-Life" und "Counter-Strike" sowie die Gaming-Vertriebsplattform Steam, investiert sein Geld gerne in Luxus-Jachten.

Gabe Newell, einst ein hochrangiger Microsoft-Mitarbeiter, hat die Gaming-Landschaft nachhaltig geprägt: erst mit der fulminanten "Half-Life"-Reihe, später mit der Vertriebsplattform Steam, dank der er finanziell ausgesorgt haben dürfte. Das Vermögen des 60-jährigen US-Amerikaners wird derzeit auf 4,3 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Und eins liebt Newell offensichtlich mindestens genauso leidenschaftlich wie Videospiele: Super-Jachten. Er ist im Besitz eines halben Dutzends dieser Luxus-Refugien auf dem Meer. Ihr Gesamtwert wird auf rund einer Milliarde US-Dollar geschätzt.

Zur beeindruckenden Flotte des Gaming-Milliardärs zählt unter anderem die rund 100 Millionen US-Dollar teure "Rocinante", eine 78 Meter lange Luxus-Jacht des auf Mega- und Giga-Jachten spezialisierten Herstellers Lürssen aus Bremen. Sie bietet Platz für 18 Gäste in neun Kabinen. Beauty-Salon, Sauna, Fitnessraum und Whirlpool sind ebenfalls an Bord.

Meer-fach Millionär

Ein weiteres, 67 Meter langes, Schiff namens "Dapple" ließ der Valve-Co-Gründer von der niederländischen Firma Damen Yachting in ein vollwertiges schwimmendes Krankenhaus umbauen, um in der Corona-Pandemie auch auf hoher See für eine Erkrankung gewappnet zu sein.

Stolze 91 Meter lang ist die preisgekrönte Luxus-Jacht "Tranquility" (übersetzt: "Ruhe"). Doch der maritime Fuhrpark setzt in Sachen Protz noch einen drauf: "Project Y722" ist eine derzeit bei der niederländischen Werft Oceanco sich noch in Entwicklung befindliche 111 Meter lange, mit fünf Decks ausgestattete Motor-Jacht. Vom gleichen Unternehmen wurde im Übrigen auch die 127 Meter lange Segel-Jacht "Koru" gebaut - im Auftrag von Amazon-Boss Jeff Bezos. "Y722" wird neben einem integrierten Beach Club auch zwei Heli-Pads, eine finnische Sauna, ein Hammam, Spa-Räume, ein Tauchbecken und ein Fitness-Studio bieten.

Insider gehen davon aus, dass das Schiff am Ende zwischen 350 und 400 Millionen US-Dollar wert ist. 2025 soll es voraussichtlich bereit für die Jungfernfahrt sein.

Ebenfalls Teil der Newell-Flotte ist ein 30 Meter langes Fischerboot, das gerade nach den Wünschen des Milliardärs zur Jacht umgebaut wird sowie das kommerzielle Forschungsschiff "Pressure Drop". Das ist knapp 68 Meter lang und bietet bis zu 47 Menschen Platz. Ein kleines U-Boot für Tauchgänge zählt zur Ausstattung.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion