Freiheit für Hongkong: Musiker verstecken Morse-Code in Rhythmusspiel

Digitale Künstler und Games-Entwickler demonstrieren gegen das neue Sicherheitsgesetz, mit dem China das einst souveräne Hongkong unter Kontrolle bringen will. Nun hat die Regierung das Rhythmusspiel "Cytus 2" aus den App-Stores des Landes verbannt - wegen eines versteckten Morse-Codes.

Abgesehen von der Corona-Pandemie und Unruhen in den USA beschäftigt momentan noch ein weiteres Thema die Welt: Der wachsende Einfluss der chinesischen Regierung auf Hongkong, die zuletzt mit ihrem neuem "Sicherheitsgesetz" die Souveränität der einstigen britischen Kolonie de facto außer Kraft gesetzt hat.

Darum hat der aus der Küsten-Metropole stammende Künstler "ICE" in einem Rhythmus-Spiel der taiwanesischen Firma Rayark Games eine geheime Pro-Demokratie-Botschaft eingebaut: Der Musik-Track aus dem Mobile-Game "Cytus 2" enthält einen Morse-Code - und der bedeutet dechiffriert so viel wie: "Befreit Hongkong! Die Revolution unserer Zeiten!"

Wiederaufnahme nur nach "Korrekturarbeiten"

Aber Chinas Cyber-Wächter blieb das nicht verborgen: Sie haben die raffiniert versteckte Botschaft entdeckt, weshalb die Regierung das Spiel prompt aus dem App-Store verbannt hat. Dem wird es vermutlich auch so lange fernbleiben, bis sich die Entwickler damit einverstanden erklären, entsprechende "Korrekturarbeiten" vorzunehmen.

In Hongkong und außerhalb Chinas hat die Botschaft des Musikers verständlicherweise viel positives Feedback erfahren, in China wiederum begegnete man ihr schon kritischer. Gelobt wurde allerdings die Arbeit derjenigen Person, die den geschickt platzierten Code entdeckt und enträtselt hat.

Der entsprechende Musik-Track mit dem Titel "Telegraph: 1344 7609 2575" ist natürlich weiterhin über Youtube und Dienste wie Soundcloud verfügbar, aber die sind in China blockiert.

[Cytus II] Opening & Gameplay Overview