Netflix und Ubisoft kündigen "Assassin's Creed"-Serie an

Vielleicht klappt's im Serien-Format: Nach dem Kinoflop von "Assassin's Creed" im Jahr 2016 soll in naher Zukunft eine weitere Adaption der Meuchelmörder-Mär folgen - bei Netflix.

Wenn aus Nische Mainstream wird: Netflix baut sein Angebot für Gamer konsequent aus und setzt dabei auf starke Marken. Zu Konamis Vampir-Action "Castlevania" gibt es bereits drei Staffeln einer Anime-Reihe, auch die Umsetzung von Capcom's "Dragon's Dogma" kommt gut bei den Usern an. Die Realverfilmung des Rollenspiels "The Witcher" mit Henry Cavill ("Superman") ist sogar eine der erfolgreichsten Netflix-Serien überhaupt, die nicht nur fortgesetzt, sondern auch durch ein Prequel ergänzt werden soll. Darüber hinaus ist für 2021 "Edgerunners" angekündigt - die Anime-Umsetzung des kommenden Sci-Fi-Action-Rollenspiels "Cyberpunk 2077".

Nun kündigte Netflix eine weitere Produktion an, die Gamer-Herzen höher schlagen lässt: Gemeinsam mit Ubisoft will man die Action-Adventure-Reihe "Assassin's Creed", die bereits 2016 ihren (wenig erfolgreichen) Weg auf die Kinoleinwand gefunden hat, als Vorlage für eine Serie mit echten Schauspielern verwenden. Über den Cast und den geplanten Starttermin der Videospiel-Adaption ist noch nichts bekannt - nur dass Jason Altmann und Danielle Kreinik von Ubisoft als ausführende Produzenten mitwirken werden. Darüber hinaus könnten weitere Formate folgen.

"Assassin's Creed" ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen dem französischen Publisher und dem US-Streaming-Giganten: Auch Ubisofts "Splinter Cell"-Agent Sam Fisher soll bei Netflix in naher Zukunft als animierter Held die Welt retten.