Niedrige Akkulaufzeit und Switch-Controller-Probleme: Wo Nintendo noch nachbessern muss

Nintendos Switch ist erfolgreich, aber nicht perfekt: Niedrige Akku-Laufzeiten und Controller-Schwierigkeiten können das Spiel-Erlebnis trüben - aber der Hersteller ist um Verbesserung bemüht.

Nach der erfolglosen Wii U hat Nintendo mit seiner Hybrid-Konsole Switch endlich wieder einen echten Verkaufsschlager gelandet. Weil das Gerät wahlweise als stationäre TV-Konsole oder als Mobilgerät verwendet werden kann, ist es besonders bei all jenen Spielern beliebt, die viel unterwegs sind. Ein wichtiger Bestandteil dieses Konzepts sind die seitlich an der Tablet-PC-ähnlichen Konsole befestigten Controller - die "Joy-Cons". Die können zum Beispiel für den Betrieb im TV-Modus abgenommen und als externe Bedien-Elemente verwendet werden.

Ein pfiffiges Konzept, das aber hin und wieder für Probleme sorgt: So gibt es seit Erscheinen des Systems Anfang 2017 immer wieder Berichte über Kontakt- und Verbindungsprobleme mit den Joy-Cons, außerdem sorgen Verschleißerscheinungen bei der entsprechenden Befestigungsschiene an der Seite des Geräts für Frust. Besonders stark betroffen sind offenbar das linke, meist cyanfarbene Joy-Con und dessen Schiene. Updates sollten zwar zumindest das Kontaktproblem beheben, aber die Schwierigkeiten mit dem Kontroll-Instrument sind offenbar aktueller denn je.

Joy-Con-Drifting

Berichten zufolge ist nun ein neues Ärgernis hinzugekommen - und zwar das sogenannte "Joy-Con-Drifting". Gemeint ist damit, dass sich Figuren auch dann bewegen, wenn der linke Analog-Stick nicht betätigt wird - also in irgendeine Richtung "ziehen" oder "abdriften". In besonders garstigen Fällen treten sogar alle Probleme auf einmal auf: Driftig, Kontakt-Schwierigkeiten und Materialverschleiß.

Nintendo selber hat dazu zwar noch keine Stellung genommen, aber die Ankündigung neuer Switch-Modelle mit Detail-Verbesserungen zeigt zumindest, dass man darum bemüht ist, Schwierigkeiten aufzuarbeiten: So soll die nächste Produktions-Linie des beliebten Geräts etwa mit einer spürbar verbesserten Akku-Laufzeit aufwarten. Anstelle der bisherigen zweieinhalb bis sechs Stunden soll der neue Akku viereinhalb bis neun Stunden durchhalten. Bei der jüngst angekündigten, für den Mobil-Only-Betrieb konzipierten Switch Lite sind es drei bis sieben Stunden.

Ein erster Blick auf Nintendo Switch Lite: Der Neuzugang zur Nintendo Switch-Familie