• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

"Resident Evil", "Super Mario", "Fallout": Auf diese Filme und Serien dürfen sich Gamer freuen

Games-Verfilmungen Nicht wenige Games-Verfilmungen scheiterten famos - umso erstaunlicher, dass sich Hollywood und die neuen Streaming-Giganten davon nicht abschrecken lassen, zahlreiche Vorlagen umzusetzen.

Nicht alle Versuche, Charme, Thrill und Story eines Computerspiels in einen Film oder eine Serie zu übertragen, sind in der Vergangenheit geglückt. Dennoch versucht es die Branche eifriger denn je. Auf diese Produktionen dürfen sich Gamer aktuell besonders freuen.

"Resident Evil" (Netflix)

Mit "Welcome to Raccoon City" fing man jüngst im Kino wieder von vorne in der bereits mehrfach verfilmten "Resident Evil"-Reihe an. Nun startet Netflix mit "Resident Evil" eine Live-Action-Serie, die auf zwei Zeitebenen erzählt wird. In einer zieht es die Teenie-Töchter von Games-Bösewicht und Umbrella-Chef Albert Wesker nach New Raccoon City. In der anderen ist Welt bereits von Milliarden Zombies und anderen Monstern überrannt, weil das T-Virus mithilfe eines Medikaments namens "Joy" in die Welt gelangte. "Supernatural"-Produzent Andrew Dabb setzt auf einen frischen Cast rund um den "John Wick"-Star Lance Reddick - und jede Menge Schockeffekte. Ab 14. Juli.

"Sonic Prime" (Netflix) und "Knuckles-Show" (Paramount+)

Völlig blau rasen? Das darf nur einer: Sonic The Hedgehog. Segas Kult-Igel feierte 2020 als Realfilm mit computeranimiertem Helden und einem famosen Jim Carrey als Bösewicht seine durchaus unterhaltsame Kinopremiere und spielte weltweit über 320 Millionen US-Dollar ein. Teil zwei legte mächtig nach und ist mit mehr als 331 Millionen US-Dollar die derzeit umsatzstärkste Videospieladaption aller Zeiten. Kein Wunder, dass Sega und Paramount schon ein drittes Kinoabenteuer planen.

Netflix arbeitet zudem an einer animierten Serie namens "Sonic Prime". Die 24 "Vollgas"-Folgen, in den das Schicksal eines neuen Multiversums in den Handschuhen von Sonic liegt, sollen ebenfalls noch 2022 abrufbar sein. Und auch Gegenspieler "Knuckles" bekommt 2023 eine eigene Serie - beim neuen Streaming-Anbieter Paramount+.

"Borderlands" (Kino)

Schräge Charaktere, Non-stop-Action und Tonnen an "Loot" prägen die "Borderlands"-Reihe von Entwickler Gearbox. Die Verfilmung der Science-Fiction-Shooter durch das Studio Lionsgate wurde bereits im Juni 2021 abgedreht. Details über die Story sind bislang dennoch nicht bekannt. Fest steht, dass Oscar-Gewinnerin Cate Blanchett ("Herr der Ringe") in die Rolle der legendären Diebin Lilith schlüpfen und Kevin Hart ("Jumanji") als Soldat Roland auftreten wird. Darüber hinaus wird Jamie Lee Curtis als Tannis zu sehen sein, Jack Black wird Roboter Claptrap die Stimme leihen.

Regisseur Eli Roth ist sich seiner Sache offenbar sicher: Für ihn stelle der Film, der im Lauf des Jahres 2022 in die Kinos kommen soll, eine perfekte Symbiose dar - alle Videospielfans würden demnach den Film lieben, und alle ohne Kenntnisse werden nach dem Film die Spiele spielen wollen.

"Super Mario" (Kino)

Schon 1993 wurde "Super Mario Bros" verfilmt: mit Bob Hoskins und Dennis Hopper. Trotz der prominenten Besetzung ging der Streifen nicht nur als eine der ersten, sondern auch als eine der schlechtesten Spiele-Verfilmungen in die Geschichte ein. Das für April 2023 geplante Kino-Comeback in Form eines Animationsstreifens kann also nur besser werden - zumal sich die Liste der Synchronsprecher wie das Who-is-Who Hollywoods liest. Chris Pratt etwa wird Mario die Stimme leihen und dabei völlig anders klingen, als Fans das von ihm gewohnt sind: "Ich habe sehr eng mit den Regisseuren zusammengearbeitet und ein paar Dinge ausprobiert und ich bin bei etwas gelandet, auf das ich wirklich stolz bin und ich kann es nicht erwarten, dass die Leute das sehen und hören. Es ist eine animierte, synchronisierte Narrative. Es ist kein Live-Action-Film. Ich werde kein Klempner-Kostüm tragen und durch die Gegend laufen. Ich stelle eine Stimme einen animierten Charakter zur Verfügung, und sie wird aktualisiert und wie nichts sein, was ihr je in der Welt von Mario gehört habt", kündigte der "Guardians of the Galaxy"-Star an. Ebenfalls mit an Bord sind unter anderem Anya Taylor-Joy ("Das Damengambit") als Prinzessin Peach, Jack Black als Bowser und Seth Rogen als Donkey Kong.

"The Last of Us" (HBO)

Parasitäre Pilzsporen verwandeln ein Großteil der Menschheit in willenlose Monster: Auf Basis des postapokalyptischen Abenteuers "The Last of Us" (2013) entsteht derzeit in Kanada eine aufwendige HBO-Serie mit dreistelligem Millionen-Budget, die voraussichtlich aber erst 2023 zu sehen sein wird, wie Channel Programming President Casey Bloys in einem Interview mit "The Hollywood Reporter" verriet. "Game of Thrones"-Darstellerin Bella Ramsey spielt die junge Ellie, Pedro Pascal (ebenfalls "Game of Thrones" und "The Mandalorian") verkörpert ihren Mentor Joel. Merle Dandridge wird - wie im Spiel - die Firefly-Anführerin Marlene spielen, Gabriel Luna wird als Tommy zu sehen sein.

Ghost of Tsushima, Horizon, God of War, Gran Turismo und Co. (Kino, Netflix, Amazon)

Ohnehin dreht Sony am ganz großen Entertainment-Rad: Nach dem "Uncharted"-Kinoerfolg und neben der Umsetzung des PlayStation-Hits "The Last of Us" stehen derzeit noch eine Reihe anderer Titel auf dem Drehplan: Beim "Ghost of Tsushima"-Film soll der für "John Wick" bekannte Chad Stahelski Regie führen. Das Endzeit-Abenteuer "Horizon Zero Dawn" wird, wie man unlängst ankündigte, in Kooperation mit Netflix adaptiert, "God of War" soll später wiederum bei Amazon Prime Video laufen. Wo man die geplanten Serien zum gepflegten Rennsimulation "Gran Turismo" und zur rabiaten Raserei "Twisted Metal" begutachten kann, ist derzeit noch unklar.

"BioShock"

Mit "The Witcher" und anderen Videospiel-Umsetzungen begeisterte Netflix bereits ein Millionenpublikum. Nun hat der Streamingdienst einen weiteren dicken Games-Fisch an der Angel: "BioShock". Via Twitter verkündete der Streaming-Anbieter: "Netflix, 2K und Take-Two Interactive kooperieren, um eine Film-Adaption des Videospiel-Franchises 'BioShock' zu erschaffen." Sehr viel mehr Informationen gibt es bislang allerdings nicht. Wer sich den Tweet jedoch genauer anschaut und zwischen den Zeilen liest, kann Rückschlüsse ziehen, dass die Netflix-Adaption sich vor allem an dem 2007 erschienenen ersten, möglicherweise auch am zweiten Teil der Spielereihe orientiert. Dafür spricht auch die Unterwasser-Kulisse des Bildes im Tweet, die zudem den Charakter Big Daddy zeigt. Teil drei, "Infinite", war indes in einer Wolkenstadt angesiedelt.

Fallout

Strahlende Zukunft bei Amazon Prime Video? Mit "Westworld" haben Jonathan Nolan und Lisa Joy eine der besten Serien der letzten Jahre abgeliefert. Nun soll das Duo die Endzeit-Welt aus den "Fallout"-Videospielen für den eCommerce- und Tech-Giganten umsetzen. "Jedes Kapitel dieser wahnsinnig fantasievollen Geschichte hat uns unzählige Stunden gekostet, die wir mit Familie und Freunden hätten verbringen können", ließen Nolan und Joy bei der ersten Ankündigung im Sommer 2020 wissen. "Wir sind unglaublich aufgeregt, mit Todd Howard und dem Rest der brillanten Verrückten bei Bethesda zusammenzuarbeiten, um mit den Amazon-Studios dieses gewaltige, subversive und düster-komische Universum zum Leben zu erwecken", so Nolan und Joy weiter. Unlängst stieß "Dune"- und "Twin Peaks"-Star Kyle MacLachlan zum Cast mit Ella Purnell ("Yellowjackets"), Walton Goggins ("Justified") und Newcomerin Xelia Mendes-Jones hinzu. Wann das Ganze zu sehen sein wird, ist allerdings noch völlig unklar.

Weitere Games-Verfilmungen im Überblick

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!