Virtuelles Hyrule: Nintendo kündigt VR-Support für "Legend of Zelda" und "Super Mario Odyssey" an

In "Super Mario Odyssey" virtuell am Strand spazieren gehen und mit Link per Headset die Welt von "Breath of the Wild" erkunden: Nintendo will zwei der erfolgreichsten Switch-Spiele fit machen für sein "Labo VR"-Kit.

Ein echtes VR-Set wird Nintendos Switch vermutlich niemals bekommen, aber immerhin hat der Hersteller vor einigen Wochen eine Art "Aushilfsmodell" angekündigt: Das zum Bastel-affinen "Labo"-Kosmos des Herstellers gehörende VR-Set (mit der "Labo"-Modell-Bezeichnung "Toy Con 04") besteht wie Googles "Cardboard"-Brille aus Pappe und wird mit beiden Händen vor die Augen gehalten, um auf diese Weise einen stereoskopischen Bilder-Kosmos zu liefern, den der User durch Kopfbewegungen räumlich betrachtet. Vorteil gegenüber Googles Cardboard: Weil die Switch - anders als zum Beispiel ein iPhone - von Haus aus mit seitlich am Bildschirm angebrachten Bedien-Elementen kommt, sind theoretisch komplexere Spielkonzepte möglich.

Dass die vermeintliche Behelfslösung auch für echte Gamer und Freunde klassischer Nintendo-Marken interessant werden könnte, hat Nintendo jetzt durch den angekündigten VR-Support zweier Erfolgstitel unterstrichen: Sowohl "Legend of Zelda: Breath of the Wild" als auch "Super Mario Odyssey" sollen das VR-Kit mithilfe entsprechender Updates unterstützen. Marios Switch-Abenteuer soll dafür sogar drei extra an die Headset-Bedürfnisse angepasste Spielgebiete bekommen - darunter der Strand-Level. Links jüngste Reise durch Hyrule will man gleich komplett im VR-Modus erforschbar machen - ein sicher reizvolles, aber auch vermeintlich anstrengendes Unterfangen.

Beide Spiele-Updates werden laut Nintendo nur wenige Tage nach Markteinführung des VR-Sets am 12. April verfügbar sein. Eine allzu detaillierte Optik darf man allerdings nicht erwarten: Grund ist die vergleichsweise geringe Auflösung des Switch-Displays (720p).

Nintendo Labo - Toy-Con 04: VR Kit