IDM-Comeback im nordböhmischen Most

Motor Spektakuläre Rennen in allen Klassen

Most/ Tschechien. 

Most/ Tschechien. Am Wochenende kehrte die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) nach zwölf Jahren Abstinenz auf die Rennstrecke von Most zurück. Das tschechische Autodrom in Nordböhmen liegt verkehrsgünstig in Mitteleuropa und ist von Deutschland, Österreich und auch Polen aus schnell zu erreichen. Die modernisierte Rennstrecke ist schnell und flüssig zu fahren. Zuletzt wurden 75 Prozent neu asphaltiert.

Bereits am Samstag fanden Rennen auf der rund 4,3-Kilometer-Strecke statt. Aus erzgebirgischer Sicht waren insbesondere die Klasse IDM Supersport 300 und der ADAC Junior Cup interessant und spektakulär. Der 18-jähriger Pöhlaer Toni Erhard stellte trotz schwieriger Trainingsbedingungen mit teils feuchtem Asphalt seine KTM auf Startplatz 5. Im Rennen wurde der amtierende IDM-SSP-300-Meister Sechster.

Weniger gut lief es für die 14-jähige Lucy Michel im ADAC Junior Cup. Die Schwarzbacherin konnte nach der Start-Ziel-Geraden in Runde 2 einem gestürzten Kontrahenten nicht mehr ausweichen und stürzte spektakulär. Glück im Unglück, keinem der beiden ist dabei etwas Ernstes passiert.

Im Rennen der IDM Seitenwagen gewann der gebürtige Flöhaer Mike Roscher mit der Schweizer Beifahrerin Anna Burkard die Klasse der 1000er, während die Briten Tim Reeves und Mark Wilkes sich den Gesamtsieg und den der 600er bei ihrem Premiere-Auftritt in Most holten. Am Sonntag gehen nochmals alle Klassen an den Start.