"Avatar"-Update: James Cameron verrät Erscheinungsdatum von Teil drei

Fantasy-Film Es geht erneut nach Pandora: "Avatar 3" hat einen offiziellen Kinostarttermin. Auf einer Konferenz verriet "Titanic"-Regisseur James Cameron Details über den Postproduktionsplan und spricht von "hektischen" zwei Jahren.

Fantasy-Fans dürfen sich freuen! "Avatar"-Regisseur James Cameron (69) hat bestätigt, dass "Avatar 3" in zwei Jahren in die Kinos kommen soll. Das berichtet die US-Zeitschrift "Entertainment Weekly". "Wir befinden uns gerade in einer sehr hektischen zweijährigen Postproduktion", erklärte der Oscar-Preisträger. "Es wird also Weihnachten '25 sein." Ursprünglich sollte der Film eigentlich schon im kommenden Jahr erscheinen.

Zum Vergleich: Zwischen den Veröffentlichungen von "Avatar - Aufbruch nach Pandora" (2009) und "Avatar: The Way Of Water" (2022) lagen ganze 13 Jahre. Denn Cameron verriet in dem Interview mit "Entertainment Weekly", dass die Dreharbeiten zu den Teilen drei und vier zur gleichen Zeit wie "Avatar 2" stattfanden. So habe man den "'Stranger Things'-Effekt" umgehen wollen. "Ein Grund für einen so perfekt orchestrierten Drehplan: die Wachstumsschübe von Kindern", erklärte der Filmemacher.

Weitere "Avatar"-Filme bis 2031

Überdies offenbarte der kanadische Erfolgsregisseur, dass der Zeitplan für die Postproduktion seines lang ersehnten dritten Teils ein gigantisches Unterfangen sei. Um künftige Produktionen leichter steuern zu können, hofft der 69-Jährige daher, die neuseeländische Staatsbürgerschaft annehmen zu können. "Ich habe vor, alle meine Filme hier zu drehen, auf unbestimmte Zeit." Die Premiere von "Avatar 4" ist indes für 2029 angesetzt. Der fünfte und letzte Teil der Reihe soll demnach erst 2031 in die Kinos kommen - so der Plan.

Der erste Avatar-Film gilt mit einem Einspielergebnis von fast drei Milliarden Dollar bis heute als erfolgreichster Kinofilm aller Zeiten. Die Fortsetzung der ambitionierten Science-Fiction-Filmreihe des "Titanic"-Regisseurs über die fiktive Welt Pandora (die von den charakteristisch blauen Na'vi bewohnt wird) brachte weitere 2,3 Milliarden Dollar ein.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion