• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
Erzgebirge

Engagement gegen Parkinson: Schauspieler Michael J. Fox erhält Ehren-Oscar

"Zurück in die Zukunft"-Star Eine besondere Auszeichnung für einen besonderen Schauspieler: Wegen seines Engagements in der Parkinson-Forschung ist Michael J. Fox mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet worden.

Durch die "Zurück in die Zukunft"-Reihe wurde Michael J. Fox weltberühmt. Nun bekam der Schauspieler einen Ehren-Oscar verliehen - für sein Engagement gegen Parkinson. Fox ist selbst von der Krankheit betroffen.

Während den Dreharbeiten zu dem Film "Auf die harte Tour" von 1991 traten die ersten Symptome der Nervenkrankheit bei ihm auf, 1998 ging er mit der Diagnose an die Öffentlichkeit. Zwei Jahre später gründete er die "Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Research", eine Stiftung, die Mittel für die Parkinson-Forschung sammelt und verteilt.

Obwohl er Ende 2020 seine Schauspielkarriere für beendet erklärt hat, setzt Fox sich weiterhin für diesen Forschungsbereich ein. Dafür wurde Fox nun eine besondere Ehre zuteil: ein Ehren-Oscar. Die Zeremonie fand in Los Angeles statt. Auf der Homepage der Film-Akademie heißt es, die Auszeichnung werde an eine "Person aus der Filmindustrie verliehen, deren humanitäres Engagement der Branche Ansehen verschafft hat".

Diagnose mit 29

In seiner Dankesrede meinte Fox, es sei für ihn eine "unerwartete Ehre". "Während meiner ersten Tage, dann Monate und dann Jahre in der amerikanischen Film- und Fernsehindustrie habe ich einige Jobs angenommen, habe mich vor einigen Vermietern versteckt, bin in Müllcontainer getaucht und habe mich schließlich auf unglaubliche Weise in einer Fernsehserie namens 'Familienbande' wiedergefunden", erinnert er sich.

Plötzlich lief die Karriere rund: "Ich hatte eine erfolgreiche Fernsehshow, zwei Filme im Kasten und alles war gut." Doch dann wurde bei dem damals 29-Jährigen Parkinson diagnostiziert. Nur noch zehn Jahre könne er arbeiten, so die Einschätzung der Ärzte.

"Das Schwierigste daran war, mit der Gewissheit der Diagnose und der Ungewissheit der Situation fertig zu werden", fuhr er fort. "Ich wusste nur, dass es schlimmer werden würde. Die Diagnose war eindeutig. Der Verlauf war unbestimmt und ungewiss."

"Es war transformativ"

Die Zeit nach der Bekanntgabe seiner Erkrankung sei für Fox unbeschreiblich gewesen: "Was dann geschah, war bemerkenswert: Die große Unterstützung durch die Öffentlichkeit und die wunderbare Reaktion all meiner Kollegen aus der Unterhaltungsbranche. Ich danke euch allen. Es war transformativ."

"Mir wurde klar, dass alles, was mir gegeben wurde mich auf diese tiefgreifende Chance und Verantwortung vorbereitet hatte", so Fox weiter. "Es war ein Geschenk."

Neben Fox wurden auch die Musikerin Diane Warren sowie die Regisseure Euzhan Palcy und Peter Weir mit dem Ehren-Oscar ausgezeichnet.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!