Sean Connerys Bond-Villa bei Nizza steht zum Verkauf - für 30 Millionen Dollar

Bei Nizza steht eine Villa zum Verkauf, die seit 1970 Sean Connery und seiner Frau gehört. In den Räumen wurden auch Szenen des Bond-Klassikers "Sag niemals nie" (1983) gedreht. Wer das Haus mit Garten kaufen möchte, braucht jedoch reichlich Kapital.

Ex-"James Bond"-Star Sean Connery (89) verkauft seine Villa an der Côte d'Azur. 1970 hatte er das stattliche Anwesen mit 1.000 Quadratmeter Wohnfläche im Nobelviertel Cap de Nice bei Nizza nach seiner Hochzeit mit der Malerin Micheline Roquebrune erworben, die aus der Gegend stammte. Kinofans sind die Kulissen nicht unbekannt: In der Villa wurden auch Szenen seines letzten 007-Films "Sag niemals nie" (1983) gedreht.

Das Haupthaus besteht aus fünf Schlafzimmern auf fünf Etagen - inklusive Aufzug. Das über 5.000 Quadratmeter große Gelände umfasst zwei frei stehende Gästehäuser, zur Anlage gehören ein Salzwasserpool im Außenbereich sowie ein Innenpool. Der Garten ist auf mehreren Ebenen angelegt, vom Haus aus gibt es einen Weg hinunter zum nahe gelegenen Strand. Eine absolute Traumimmobilie, die Interessenten allerdings nicht ganz billig zu stehen kommt: Auf dem Portal der beauftragten Makleragentur wird ein Richtpreis von 30 Millionen Euro aufgerufen.

Micheline Connery (heute 91) lebt mit der Schauspiel-Legende noch immer in Spanien zusammen. Damals hatte sie dem Dreh in den Räumen nur unter der Bedingung zugestimmt, dass der Film auch wirklich der letzte 007-Einsatz ihres Mannes sei.