• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Von lieben Drachen und blutrünstigen Monstern: Das sind die Heimkino-Highlights der Woche

"Raya und der letzte Drache", "Willy's Wonderland" und die erste Staffel von "Dead Pixels": Das sind die DVDs und Blu-rays der Woche.

Prinzessinnen haben eine lange Tradition bei Disney: Man denke nur an die zahlreichen Remakes alter Zeichentrickklassiker von "Cinderella" bis hin zu "Die Schöne und das Biest" in den vergangenen Jahren. Raya, die Titelheldin aus dem neuen Animationsfilm "Raya und der letzte Drache", tanzt hingegen etwas aus der Reihe: Der erste Disney-Prinzessinnenfilm dieses Jahrzehnts - "Die Eiskönigin 2" erschien 2019 - kommt nämlich gänzlich ohne Romantik aus. Schon 2016 verzichteten Regisseur Don Hall und Produzent Osnat Shurer darauf, ihre polynesische Heldin Vaiana im gleichnamigen Animationsfilm mit Liebeleien von ihrem Abenteuer abzulenken. Selbiges gilt nun für Raya: Wer die Welt retten muss, hat keine Zeit für Geschäker. Nun erscheint der Film, ebenso wie die amerikanische Horror-Action-Komödie "Willy's Wonderland" und die erste Staffel der britischen Sitcom "Dead Pixels" auf DVD und Blu-ray.

"Raya und der letzte Drache" (VÖ: 27. Mai)

Raya lebt in Kumandra, wo vor Hunderten von Jahren Menschen und Drachen friedlich koexistierten. Letztere opferten sich, als die Druun, eine finstere Macht, die alles Leben zu Stein werden lässt, das Land bedrohten. Daraufhin zerbrach Kumandra, und die Menschen teilten sich in fünf verfeindete Clans auf, die fortan unterschiedliche Teile des Landes besiedelten. Als die Druun bei Rayas Versuch, die Völker wieder zu einen, zurückkehren, macht sich die Herrschertochter auf die Suche nach dem legendären letzten Drachen Sisu, mit dessen Hilfe sie Kumandra retten will. Im Gegensatz zu anderen Disney-Filmen kommt "Raya und der letzte Drache" gänzlich ohne Romantik aus. Mit seinen eindrucksvollen Kulissen und kuriosen Figuren weiß der Film aber dennoch sein Publikum vom ersten Augenblick an einzufangen.

Preis DVD; circa 17 Euro

USA, 2021, Regie: Paul Briggs/Dean Wellins, Laufzeit: 103 Minuten

"Willy's Wonderland" (VÖ: 28. Mai)

Nicolas Cage ist ohne Frage einer der bekanntesten Stars der USA. Gewann der Neffe von Francis Ford Coppola in den 1990-ern einige Preise, darunter ein Oscar als bester Hauptdarsteller für "Leaving Las Vegas", widmete sich der inzwischen 57-Jährige jüngst eher ungewöhnlichen Projekten an der Grenze zu B-Movies. Dies trifft auch auf seinen jüngsten Streifen "Willy's Wonderland" zu: Cage spielt einen namenlosen Mann, der mit einer Autopanne mitten in der US-amerikanischen Provinz strandet. Da er kein Bargeld bei sich führt, besteht seine einzige Chance darin, in dem benachbarten Freizeitpark "Willy's Wonderland" für eine Nacht den Hausmeister zu geben. Im Gegenzug will der Besitzer (Ric Reitz) seinen Wagen reparieren. Doch der Deal entpuppt sich bald als Horror. Denn mit Anbruch der Nacht erwachen animatronischen Puppen zum Leben und beginnen, ihn anzugreifen.

Preis DVD: circa 13 Euro

USA, 2021, Regie: Kevin Lewis, Laufzeit: 85 Minuten

"Dead Pixels" (VÖ: 28. Mai)

Die drei Freunde Meg (Alexa Davies), Nicky (Will Merrick) und Usman (Sargon Yelda) kennen mehr als eine Realität: Tagsüber quälen sie sich durch ihren gewöhnlichen Alltag, doch in ihrer Freizeit verbringen sie jede Minute vor dem Rechner. Denn Meg, Nicky und Usman sind Online-Gamer, und das Rollenspiel "Kingdom Scrolls" ist ihre wahre Passion. Seit Jahren schon versuchen sie dort, die diabolische Schwarmmutter zu besiegen. Soziale Verpflichtungen aus dem realen Leben bleiben hingegen auf der Strecke - sehr zum Leidwesen ihrer Mitmenschen. Doch als Meg plötzlich Interesse an ihrem neuen Arbeitskollegen Russell (David Mumeni) zeigt, gerät die fragile Gaming-Welt ins Wanken. "Dead Pixels" ist eine britische Sitcom von Jon Brown (Drehbuch) und Al Campbell (Regie). Die erste von bislang zwei Staffeln erscheint nun auf DVD.

Preis DVD: circa 15 Euro

GBR, 2019, Regie: Al Campbell, Laufzeit: 150 Minuten



Prospekte