• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Leipzig: 13-Jähriger bei versuchtem Raub verletzt

Blaulicht Räuber konnten nichts erbeuten

Leipzig. 

Leipzig. Am Donnerstagmorgen kam es gegen 07.15 Uhr zu einem versuchten Raub.

Was ist passiert?

Ein 13-Jähriger stand an der Haltestelle "Rathaus Leutzsch" in der Georg-Schwarz-Straße vor der dortigen Oberschule und wollte zur Schule fahren. Auf ihn kamen drei Jugendliche zu, die die Herausgabe persönlicher Gegenstände verlangten. Dem kam er nicht nach und wurde zu Boden gestoßen, getreten und geschlagen. Der 13-Jährige wehrte sich und konnte so vor den Angreifern flüchten. Bei dem Übergriff verletzte er sich leicht. Ein Stehlschaden entstand nicht. Es wird wegen eines versuchten Raubes ermittelt.

Täterbeschreibung

1. Person:

  • circa 15 Jahre alt
  • circa 1,75 Meter groß
  • schlanke Gestalt
  • kurz geschorene Haare
  • Oberlippenbart
  • weißes T-Shirt ohne Aufdruck, dunkle Jogginghose, Rucksack

2. Person:

  • circa 1,65 Meter groß
  • dunkler Pullover der Firma ""NIKE"", graue Jogginghose, Beutel auf dem Rücken

Alle drei Personen waren männlich, von südländischem Phänotyp und im jugendlichen Alter.

Polizei sucht Zeugen

Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!