Nach tödlichem Hochhaus-Brand in Leipzig: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Blaulicht Mehrere Verletzte nach Brand in der Messestadt

Leipzig. 

Leipzig. Am Donnerstagnachmittag kam es aus bisher unbekannter Ursache zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Philipp-Rosenthal-Straße. Kameraden der Feuerwehr konnten den Brand löschen.

Mehrere Verletzte

Die Polizei bestätigte gegenüber BLICK.de, dass infolge des Brandes mehrere Personen verletzt und zur weiteren medizinischen Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Im Zuge der ersten Maßnahmen vor Ort wurde darüber hinaus eine Person festgestellt, welche trotz sofort eingeleiteter medizinischer Maßnahmen verstarb.

Ermittlungen zur Brandursache

Die Kriminalpolizeiinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen und wird einen Brandursachenermittler zum Einsatz bringen. Weitere Angaben sind vor dem Hintergrund noch andauernder Maßnahmen derzeit nicht möglich.

Update der Polizeidirektion Leipzig:

Nach dem Feuer in einem Hochhaus in Leipzig mit einem Toten ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Es seien entsprechende Ermittlungen aufgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag auf Anfrage. Zudem konnte die Identität des Toten geklärt werden. Es handelt sich um einen 40 Jahre alten Mann, der sich in der Brandwohnung aufgehalten hatte. Er sei jedoch nicht der Mieter gewesen. Zur Ursache des Feuers am Donnerstagnachmittag soll ein Brandursachenermittler seine Arbeit aufnehmen.

Das Feuer war in einer Wohnung im sechsten Stock des Hochhauses mit 14 Etagen ausgebrochen. Zahlreiche Menschen waren verletzt worden. Am Freitag sprach die Polizei von rund einem Dutzend Menschen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Darunter sei auch ein Neugeborenes gewesen. Am Donnerstag hatte die Feuerwehr von mehr als 50 Verletzten gesprochen.

Die Brandwohnung ist derzeit unbewohnbar, ebenso die Wohnung darunter. Dort gebe es einen Wasserschaden, teilte die Polizei weiter mit. Ob dieser durch Löschwasser entstanden war, konnte die Sprecherin nicht sagen. Alle anderen Bewohner hätten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion