• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Zug kollidiert mit Gegenständen: Bundespolizei Leipzig sucht Zeugen

Blaulicht Tat ereignete sich am 24. September

Leipzig. 

Leipzig. Am 24. September warfen Unbekannte kurz nach 19 Uhr nahe des Haltepunktes Leipzig-Sellerhausen mehrere Gegenstände auf die Gleise. Kurz vor halb acht überfuhr diese eine in Richtung Leipziger Hauptbahnhof fahrende S-Bahn und kam etwa 600 Meter später zum Stehen. Zum Glück entgleiste der Zug nicht.

 

In der S -Bahn befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Reisenden mehr, da sie als Leerfahrt in Richtung Hauptbahnhof fuhr. Darunter befand sich ein Doppelstabmattenzaunfeld. Das hatte sich am ersten Drehgestell verkeilt, so dass die S -Bahn nicht weiterfahren konnte. Zudem fanden die Beamten Bruchstücke von Ziegelsteinen, Baumstämmen und Ästen vor.

 

S-Bahn kam in die Werkstatt

Nachdem die verkeilten Gegenstände unter dem Zug beseitigt wurden, fuhr die S-Bahn anschließend in die Werkstatt. Die Schadenshöhe am Zug ist noch nicht bekannt. Bei zehn Zügen kam es zu Verspätungen. Die Bundespolizei Leipzig hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht nun Zeugen, die Personen in der Zeit von 19 bis 19.30 Uhr im Bereich des Haltepunktes Leipzig-Sellerhausen gesehen haben, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten. Hinweise bitte an die Bundespolizei Leipzig unter der Telefonnummer 0341-997990.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!