Joachim Gauck würdigt Engagement im Ehrenamt

Januar/Westsachsen André Kleber ist beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten eingeladen

Werdau. 

Werdau. Über eine ganz besondere Einladung hat sich André Kleber, Vorsitzender der Wasserwacht-Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Koberbachtalsperre, zu Beginn des Jahres gefreut. Der 35-Jährige war Gast beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Joachim Gauck, der im Januar auf Schloss Bellevue gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt insgesamt 70 Menschen - darunter haben sich sechs Frauen und Männer aus Sachsen befunden - für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt hat.

Gast war zufrieden mit dem Empfang

"Die Einladung zum Neujahrsempfang unseres Bundespräsidenten war ein sehr interessantes Ereignis, das in guter Erinnerung bleibt. Alle Mitarbeiter des Teams um Joachim Gauck waren überaus zuvorkommend und haben uns wirklich das Gefühl gegeben, etwas Besonderes zu sein. Noch interessanter war jedoch der Austausch mit den vielen anderen Vertretern der Gesellschaft, die alle auf ihre Art und Weise die Welt verändern", sagt André Kleber, der allerdings weder Fotos noch Erinnerungsstücke an den Termin zuhause in seiner Wohnung stehen hat.

Kleber: "Das Leben geht weiter und mein Engagement ebenso." Er berichtet über die vielen positiven Rückmeldungen von Leuten aus Werdau und Umgebung. "Viele Werdauer haben dies auch als Ehre für unsere Stadt gesehen", schätzt André Kleber, der sich im Rathaus um Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung kümmert, ein.

Was macht man bei der Wasserwacht?

In seiner Freizeit engagiert sich André Kleber in der Wasserwacht, die ihr Domizil an der Koberbachtalsperre im Ortsteil Langenhessen hat. Er ist Vorsitzender und Einsatzleiter der Ortsgruppe, die sich nicht nur um die Wasserrettung kümmert.

Bei vielen Veranstaltungen und Volksfesten in Westsachsen wird der Sanitätsdienst übernommen. Die ehrenamtliche Tätigkeit bereitet Freude. "Das Rote Kreuz ist für mich eine zweite Familie. Wir haben schon so viel gemeinsam erlebt und durchlebt. Das schweißt zusammen und ist ein richtig guter Ausgleich zum Berufsleben. Dank der großen Vielfalt findet bei uns fast jeder ein neues Zuhause", sagt André Kleber, der sich in diesem Jahr auch über einen privaten Höhepunkt freuen durfte: Am 1. August hat er seine Freundin Alma, die ebenfalls zur Wasserwacht-Ortsgruppe gehört, geheiratet.