1. Bauphase kurz vor Abschluss

Bau Innensanierung der Karl-May-Grundschule

Mit Beginn der Sommerferien hatten an der Karl-May-Grundschule in Hohenstein-Ernstthal die Bauarbeiten eingesetzt. Nun stehen sie kurz vor Vollendung, Anfang November könnten die letzten Handgriffe getan sein.

Die Sanierung der Elektronik in dem Plattenbau an der Südstraße sei längst fällig gewesen, sagt Hochbau-Sachgebietsleiter Steffen Schumann. Neben der Elektroanlage mitsamt Beleuchtung wurde die Schule mit neuen Türen und einem kompletten Schallschutz in allen Unterrichtsräumen ausgestattet. Damit werde sich in Zukunft der Geräuschpegel in den Klassenzimmern spürbar senken, freut sich Schulleiter Lutz Krauße über die Errungenschaft. Erneuert wurden und werden zudem die Fußböden - zum Großteil Parkett aus DDR-Zeiten.

"Nächste Woche geht die Schule wieder los. Bis dahin sollten die Räume fertig sein", so Bauamts-Leiter Ulrich Weber. Die Arbeiten würden zwar noch weiter gehen, aber die lärmintensiven Maßnahmen seien abgeschlossen.

Über die Rücksicht auf den laufenden Unterricht ist der Schulleiter dankbar. "Wir mussten uns schon anpassen, schränken uns aber gerne ein. Dafür steht uns eine schicke, moderne Schule in Aussicht", erklärt Lutz Krauße.

Die Baukosten beziffert Steffen Schumann auf 675.270 Euro, wovon 40 Prozent das Land Sachsen und 60 Prozent die Stadt tragen. Im übernächsten Jahr sollen in einer zweiten Bauphase eine neue Heizung installiert und die Sanitär- und die Lüftungsanlage der Turnhalle saniert werden.