13,8 Millionen Euro für den Straßenbau

Sanierung Viele Bauprojekte in Mittelsachsen stehen an

13-8-millionen-euro-fuer-den-strassenbau
Foto: nastenkapeka/Getty Images/iStockphoto

Mittelsachsen. Rund 13,8 Millionen Euro stehen insgesamt im Haushalt des Landkreises Mittelsachsen für Bauprojekte an Kreisstraßen bereit. Es sind mehrere Arbeiten geplant, bei denen es sich zum Teil um Fortführungsmaßnahmen aus dem vergangenen Jahr handelt.

Eine deutliche Positionierung

"Straßen haben im ländlichen Raum eine enorme Bedeutung. Sie sind Lebensadern und stellen die Erreichbarkeit sicher. Der Kreistag hat sich mit der Bewilligung der Gelder erneut deutlich positioniert", sagte Landrat Matthias Damm. Die Verbesserung dieser Infrastruktur sei zudem wichtig für die Attraktivität des Landkreises.

Eine größere Maßnahme mit einem Volumen von rund 1,3 Millionen Euro steht kurz vor dem Abschluss. Es handelt sich dabei um die Kreisstraße in Kriebstein. Wenn das Wetter mitspielt, könnte sie Ende April wieder für den Verkehr freigegeben werden. Dies betrifft den Abschnitt zwischen Parkplatz Talsperre und der Ortslage Kriebstein.

"Die Planungen für den Burgberg sind gut vorangekommen. Aktuell laufen die letzten Abstimmungen für das notwendige Baurechtsverfahren", erläutert der Landrat. Die Arbeiten könnten dann noch in diesem Jahr beginnen.

Auch hier laufen die Vorbereitungen

Für die Waldheimer Straße in Mittweida laufen ebenfalls die Vorbereitung. Bei diesen beiden Projekten geht es um den grundhaften Ausbau der Fahrbahn, sowie die Errichtung neuer Stützbauwerke zur Sicherung der Kreisstraße und Herstellung separater Gehwege.

Ein grundhafter Ausbau der Kreisstraße erfolgt unter anderen in Geringswalde auf der Langenauer Straße. Weitere Maßnahmen sind die Erneuerung der Stützwände in Mohsdorf in Kombination mit dem Brückenbau vor der Grundschule im Rahmen der Beseitigung der Hochwasserschäden.

Bislang warte man noch auf die Zusage von Fördermittel beispielsweise für den Straßenbau in der Ortslage Stein in der Gemeinde Königshain-Wiederau. "Ob es im August dort los gehen kann, hängt von der Zusage ab", stellt Claudia Richter klar. Ende März erfolgt die Befahrung des gesamten Kreisstraßennetzes um sich einen Überblick über die Winterschäden zu machen.