26.000 Autofahrer waren zu schnell

Statistik 950.000 Euro durch Verwarn- und Bußgelder eingenommen

Zwickau . Zwei mobile und sechs stationäre Messgeräte spülen weiterhin viel Geld in die Kasse des Landkreises Zwickau. Im letzten Jahr wurden insgesamt 26.000 Autofahrer ertappt, die zu schnell unterwegs waren. Sie mussten Verwarn- und Bußgelder in einer Höhe von 950.000 Euro bezahlen. Das teilt Landkreis-Sprecherin Ilona Schilk auf BLICK-Anfrage mit. Damit bewegen sich die Einnahmen aufgrund der Geschwindigkeitsüberschreitungen weiter auf einem hohen Niveau. 2013 standen 930.000 Euro in der Statistik. 2012 konnte mit 1.075.000 Euro sogar ein Betrag im siebenstelligen Bereich erreicht werden.

Zudem muss das Ordnungsamt des Landkreises Zwickau auch die Fälle, bei denen Verstöße im "ruhenden Verkehr" durch die Polizei festgestellt werden, bearbeiten. Im letzten Jahr kamen 9800 Fälle zusammen. Dadurch wurden rund 140.000 Euro von den Parksündern auf die Konten des Landkreises Zwickau überwiesen. Zum Vergleich: 2013 waren es 139.000 Euro und 2012 wurden 134.000 Euro eingezahlt. Im Haushaltsplan wird mit Einnahmen von rund 1,9 Millionen Euro gerechnet. In dem Betrag sind neben den Geschwindigkeitsüberschreitungen und den Parkverstößen aber auch alle anderen Bußgeld-Einnahmen enthalten.