32 Kameraden üben in Freiberg für den Ernstfall

sicherheit Bestens auf den Notfall vorbereitet

Freiberg. 

Am Samstagvormittag wurden etwa 32 Kameraden der Feuerwehren Freiberg, Zug und Kleinwaltersdorf und 10 Kameraden vom DRK Freiberg zu einer Notfallübung bei der Siltronic AG in Freiberg eingeladen. Hier wurden drei Szenarien nachgestellt, die im Unternehmen passieren könnten.

Fall 1: Säuereunfall

Bei der ersten Übung handelte es sich um einen Chemieunfall mit Säure. In diesem Szenario hat ein Mitarbeiter hat die Säure auf den linken Unterarm bekommen und ist an der Notfalldusche am Gefahrstofflager zusammengebrochen. Die Kameraden der Feuerwehr bergen den Mitarbeiter ins freie Gelände. Dieses wurde durch die anderen Kameraden abgesperrt. Die Person wurde komplett ausgezogen und dann 5 Minuten lang mit Wasser abgespritzt und mit einem speziellen Medikament behandelt und dem Rettungsdienst übergeben.

Bestens auf Arbeitsunfälle vorbereitet

Beim zweiten Übungsunfall ist handelt es sich um einen Gabelstaplerunfall, bei dem eine eingeklemmten Person unter einen Behälter geraten ist. Die Kameraden hoben den Behälter mittels Druckluftkissen an und sicherten ihn mit Kanthölzer so lange ab, bis der Patient befreit werden und de Rettungsdienst übergeben werden konnte.

Zuletzt gab es einen Vortrag mit Experimenten von Gefahrenstoffen, dieser wurde nach Abschluss weitere Übungen durchgeführt und das Wissen der Kameraden aufzufrischen und zu festigen.