50 Jahre Volkskunstschule auf einen Blick

Ausstellung "Vom Wachsen und Fliegen lernen" in der Volkskunstschule

50-jahre-volkskunstschule-auf-einen-blick
Proppenvoll war das Oederaner Museum zur Ausstellungseröffnung. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Exakt 115 Besucher zählte Sonja Reupert, Mitarbeiterin des Oederaner Museums, zur Vernissage der Ausstellung "Vom Wachsen und Fliegen lernen". Eine Zahl, die genauso einen Spitzenwert darstellen dürfte, wie die der Exponate. Unter den Gästen, neben Bürgermeister Steffen Schneider, auch Mittelsachsens Landrat Matthias Damm, der zum ersten Mal in der Galerie des Oederaner Museums war.

"50 Jahre Volkskunstschule sind wahrlich Anlass genug für einen Besuch. Mich begeistert vor allem die Vielfalt. Man müsste sich das alles noch einmal in Ruhe anschauen", so der Landrat. Ein solches Gewimmel wie zur Eröffnung wünschen sich die Mitarbeiter von Museum und Volkskunstschule natürlich auch fürderhin.

Zu entdecken sind fünf Jahrzehnte Schaffen in den verschiedenen künstlerischen Bereichen der Volkskunstschule. "Man kann sich ihrer Geschichte von verschiedenen Seiten nähern", so deren Leiter Rolf Büttner. "Es ist eine Geschichte der Kulturförderung oder eine von Orten und natürlich auch eine von Themen. Ein Mädchen mit Pionierhalstuch, das einer älteren Frau hilft, wie es auf einer Grafik anlässlich 25 Jahre DDR zu sehen ist, würde man heute als Motiv wohl kaum mehr entdecken."

Möglich war die Ausstellung nur durch zahlreiche Leihgaben von früheren und heutigen Kursteilnehmern, die ein - allerdings unvollständiges - Bild des volkskünstlerischen Schaffens in Oederan (und in den früheren Außenstellen) zeichnen. "Volkskunst", sagte Rolf Büttner, "unterliegt nicht den Kategorien der großen Künstler. Aber vielleicht ist sie sogar wichtiger, denn aus ihr erwächst die große Kunst."

Stolz ist der Leiter der Volkskunstschule auch darauf, dass am 17. Juni im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden eine weitere Ausstellung eröffnet wird. Die Volkskunstschule Oederan hat in ihrer Wirkung längst die Grenzen der Stadt überschritten.