50 Jahre Volkskunstschule Oderan

Ausstellung Zahlreiche Exponate zeigen die Geschichte der Schule

50-jahre-volkskunstschule-oderan
Kursleiterin Sybille Glöß, hier mit einem ihrer Kleidungsstücke, gestaltete die Ausstellungen in Dresden und Oederan mit. Foto: Ulli Schubert

Oederan. Nur noch bis zum 5. Juni ist die Sonderausstellung "Vom Fliegen und Wachsen lernen" im Museum der Stadt Oederan zu sehen, die 50 Jahren Volkskunstschule Oederan gewidmet ist. Die Ausstellung zeigt anhand zahlreicher Exponate wie sich Arbeitstechniken und Motive im Laufe der Jahre verändert haben.

Generation zu Generation

Mehrere Generationen von Kursleitern und Teilnehmern hat das Haus sGenerachon gesehen. Geblieben ist das Bedürfnis der Teilnehmer nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, Bildung und der Entwicklung von Fertigkeiten. Die Teilnehmer der ersten Stunde sind mit der Einrichtung gewachsen und heute längst gestandene Leute. Kinder und Enkel sind an ihre Stelle getreten und auch sie lernen hier Dinge, die sie für ihr Leben prägen und beflügeln.

Geschulte Kursleiter verwandeln das Museum in ein Atelier

In die Kunst eingeführt und weitergebildet werden die Teilnehmer von pädagogisch geschulten Kursleitern, darunter gestandenen Künstlern wie Volker Träger oder Volker Beyer. Zum Abschluss der Ausstellung verwandeln einige von ihnen bei der Aktion "Kunst offen in Sachsen" am 5. Juni das Museum in ein Atelier.

Das Zusammenspiel von Lehrer und Schüler an der Volkskunstschule zeigt eine weitere Sonderausstellung, die gegenwärtig im Landratsamt Freiberg zu sehen ist.