865 Millionen Euro für den Breitbandausbau

Internet Hohe Summen für die digitale Infrastruktur

865-millionen-euro-fuer-den-breitbandausbau
Foto: deepblue4you/Getty Images/iStockphoto

Flöha. Aus dem Verkehrsministerium in Berlin kamen letzthin Nachrichten zur Maut und zum Diesel-Skandal. Das Ministerium ist darüber hinaus auch für die Digitale Infrastruktur zuständig und befasst sich mit dem Breitbandausbau. In der aktuell vierten Runde gibt das Bundesministerium rund 865 Millionen Euro Fördermittel an Landkreise und Kommunen in sogenannten unterversorgten Regionen aus und ermöglicht damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,8 Milliarden Euro zum Breitbandausbau in Deutschland.

Zehn Prozent Eigenanteil der Gemeinden

Auch Mittelsachsen zählt zu den Nutznießern dieser Förderung. "Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt teilte mit, dass Anträge aus den Gemeinden Eppendorf (in Höhe von 515.461 Euro), Leubsdorf (1.168.596 Euro) und Lichtenberg (512.624 Euro), der Großen Kreisstadt Brand-Erbisdorf (293.828 Euro), sowie der Städte Augustusburg (2.332.299 Euro), Flöha (9.564.252 Euro), Hainichen (8.368.483 Euro) und Oederan (9.948.143 Euro) positiv beschieden wurden", erklärt die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann. Sie ist gleichzeitig Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Ein Problem sieht sie im aktuellen Vorhaben: "Dafür sind allerdings gewaltige Kraftanstrengungen in den kommunalen Haushalten notwendig, denn die Bereitstellung des zehnprozentigen Eigenanteils fällt den finanziell nicht eben üppig mit investiven Mitteln ausgestatteten Städten und Gemeinden in Mittelsachsen nicht leicht", so Bellmann.