Änderungen und Neuanfänge

Jubiläum Bauinnung feiert Bestehen

Region . Vor 105 Jahren wurde erstmals eine Bauinnung im Zusammenhang mit anderen, als Innung vereinigten Handwerkern im Umland von Chemnitz erwähnt. Allgemein gibt es diese Zusammenschließung von Handwerksbetrieben bestimmter Gewerke seit mehreren hundert Jahren: "Allerdings war die Bezeichnung zu DDR-Zeiten nicht erwünscht", erinnert sich Manfred Granz. "Damals waren es 'Berufsgruppen', die sich nach sozialistischen Vorgaben zu verhalten hatten - nicht zu vergleichen mit dem, was jahrzehntelang unseren Stand ausgemacht hatte." Der langjährige Obermeister verweist darauf, dass man es fast ein wenig "eilig" hatte, als sich nach der Wende die Innung am 29. März 1990 wieder neu formierte: "Wir gingen mit 48 Mitgliedsbetrieben und 2 sogenannten PGHs voller Elan an den Start", weiß er noch. Die Hoffnungen an die neue Zeit waren hoch, nicht alle wurden erfüllt: "Wir können aber sagen, dass es zwar viele Veränderungen für uns zu überstehen gab, aber wir haben und angepasst und kommen mittlerweile gut zurecht." Inzwischen ist man mit mehreren Innungen der Region fusioniert, aktuell gehören 60 Betriebe dazu. Trotz rückläufiger Zahlen ist dies immer noch eine starke Vereinigung, mit der man in Richtung Zukunft geht. Seit 2011 ist Mario Schreckenbach der neue Obermeister. Am Dienstag werden die 25 Jahre gemeinsam bei einer Feier gewürdigt.