Ätsch, Ausgetrickst! - Mit Handy ins Museum

schau Illusionen-Ausstellung auf Schloss Augustusburg erfährt große Resonanz gerade auch bei jungen Leuten

Augustusburg. 

Augustusburg. Spätestens seit der Ausstellung mit 3D-Bildern auf Schloss Augustusburg darf man sicher sein, von den Ausstellungsmachern immer wieder überrascht zu werden. Ende Oktober startete die Sonderschau "Ausgetrickst - Die spektakuläre Illusionen-Ausstellung" Sie zeigt bis 21. Februar 2021 die Anfänge der Wahrnehmungsforschung mit bewegten Bildern und Kaleidoskopen bis hin zu den innovativen Techniken von Augmented und Virtual Reality, führt durch Spiegelräume, schiefe Zimmer und anamorphotische Installationen. Und sie trifft den Nerv des Publikums: Bereits in den ersten vier Monaten wurden 50.000 Besucher gezählt. Lange Schlangen sind daher keine Seltenheit, weshalb ein Zelt zum Schutz vor Witterungsunbilden vor dem Eingang errichtet und online buchbare Zeittickets eingeführt wurden. Es ist ein bunt gemischtes Publikum, das da durch die Räume wuselt, um - beispielsweise - Gemälde der mexikanischen Künstlerin Yunuen Esparza, die nur in dieser Ausstellung zu sehen sind, mit dem Smartphone zum Leben zu erwecken.

Täuschend echt

"Wir mussten daher neben verschiedenen Grundinstallationen die Ausstellungsräume WLAN-fähig machen. Bei den dicken Schlossmauern keine leichte Sache", sagt Geschäftsführerin Patrizia Meyn. Und auch nicht preiswert: Rund 20.000 Euro kostete allein das die Schlossbetriebe. Trotzdem: Es ist gar nicht dumm, die Yunuene Art-App schon vor dem Ausstellungsbesuch aufs Handy herunterzuladen. Wer übrigens kein Smartphone hat - sowas soll es ja tatsächlich geben - kann sich ein Tablet ausleihen.

Und wieder eine Schlange. Sie bildet sich vor "Richie's Plank Experience", einem abenteuerlichen Spaziergang hoch über den Dächern von New York, der mithilfe einer Virtual Reality-Brille möglich ist. Zwischen diesen beiden Beispielen gibt es zahlreiche weitere Entdeckungen nicht zuletzt für ein für Museen erstaunlich junges Publikum.

Alle Infos: www.die-sehenswerten-drei.de