Alle Beteiligten sind zufrieden

Ausbildung Schule hat mächtig Betrieb gemacht

Wer sich am vergangenen Samstag auf den Weg zum Deutschen Brennstoffinstitut in Freiberg machte, der reihte sich ein in einen Zug vieler junger Menschen, die das gleich Ziel hatten. Der Grund dafür war ein ganz einfacher, denn im DBI fand die große mittelsächsische Ausbildungsmesse "Schule macht Betrieb" statt, die sich an Schülerinnen und Schüler richtet, die einen Ausbildungsplatz oder ein duales Studium suchen und sich noch nicht über alle Möglichkeiten und die eigenen Interessen im klaren sind. Im vergangenen Jahr hatte die Messe an nur einem Ort, nämlich Freiberg, stattgefunden. In diesem Jahr teilte man sie auf. Am Samstag davor war Mittweida Gastgeber, nun Freiberg. Wer beide Termine verpasst hat, der hat noch am Samstag, den 26. September im Döbelner WelWel eine letzte Gelegenheit. Mit der Messe in Freiberg waren alle Beteiligten, Organisatoren wie Aussteller, sehr zufrieden. "Es kamen mehr als 1.000 Besucher, darunter etwa 650 Schüler", sagt Stefanie Ebert von der Agentur für Arbeit Freiberg. "Bei den rund 70 Unternehmen, Institutionen und Schulen war für jeden Jugendlichen etwas dabei." Dabei ging es von A wie Automobilkauffrau bis Z wie Zerspanungsmechaniker. Technische Sparten waren vertreten etwa durch die Elektro Union Freiberg oder RegioBus, Kaufmännisches durch die Städtische Wohnungsgesellschaft Freiberg oder die Sparkasse Mittelsachsen, und bei Ronny Löser vom Restaurant "Le Bambou" konnten die jungen Menschen sich über die Chancen im Koch- und Gastronomiegewerbe informieren. "Es waren auch zwei Gruppen Jugendlicher aus Asylbewerberheimen da", so Stefanie Ebert. "Sie konnten sich ebenso wie alle anderen hier über die Angebote ein Bild machen." Es sei wichtig, über die berufliche auch die gesellschaftliche Integration zu fördern.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben