Allerlei Fantasien bei Silbermanntagen

Veranstaltung Nachwuchsorganisten und Opern-Stars in Freiberg

Zu den Silbermann-Tagen werden im Rahmen des Wettbewerbs wieder Nachwuchsorganisten aus aller Welt an der historischen Tastatur der Domorgel Platz nehmen. Foto: Wieland Josch/Archiv

Freiberg. Die 22. Silbermanntage, die vom 6. bis 17. September 2017 in Freiberg, Dresden und der Erzgebirgsregion stattfinden, haben in diesem Jahr erstmals ein Motto: "Fantasien von allerlei estalt". Wie Albrecht Koch, Präsident der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft (l.), erläuterte, sollen sich diese Worte von Carl Philipp Emanuel Bach wie ein roter Faden durch die zahlreichen Veranstaltungen ziehen.

Gemeinsam mit Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger stellte er in dieser Woche das Programm vor, zu welchem parallel auch der XIII. Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb abgehalten wird, bei dem Nachwuchsorganisten aus der ganzen Welt ihr Können unter Beweis stellen. "Die Fantasien sollen auf neue Wege locken", so Koch. So müssen die Wettbewerbs-Teilnehmer erstmals ein eigenes Programm für die Domorgel erstellen.

Musik am Tag und am Abend

Oberbürgermeister Sven Krüger zeigte sich sehr erfreut darüber, dass in diesem Jahr sowohl das Eröffnungs- als auch das Abschlusskonzert der Silbermann-Tage in Freiberg stattfinden werden. Dazwischen wird es ebenfalls weitere Konzerte in den verschiedenen Kirchen der Stadt geben. Aber auch unter Tage.

"Das wird vor allem eine logistische Leistung werden", freut sich Albrecht Koch von der Silbermann-Gesellschaft schon jetzt. Denn am Sonntag, den 10. September 2017 heißt es um 15 Uhr "Jazz im Berg". Andreas Scotty Böttcher spielt in 150 Metern Tiefe im Silberbergwerk Freiberg auf einem Portativ. Dieses einmalige Experiment kann leider nur von rund 50 Besuchern erlebt werden, da die räumlichen Gegebenheiten mehr nicht ermöglichen. Doch wird am selben Tag, ab 19 Uhr, Gelegenheit sein, Böttcher auf Schloss Bieberstein noch einmal zu begegnen.

Opern-Star kommt als Vorleser

Ein echter Weltstar hat sich ebenfalls für das Festival angemeldet. Thomas Quasthoff, einst auf den Opernbühnen erfolgreich, kommt als Vorleser am 15. September in die Kirche von Helbigsdorf, um dort Teile aus dem Reisetagebuch des Johann Andreas Silbermann zu Gehör zu bringen.

"Die Silbermann-Tage in diesem Jahr zeichnen sich durch diese beiden Höhepunkte aus", so Albrecht Koch. "Großartige Künstler und hochinteressante Spielstätten." Koch selbst freut sich sehr auf den 9. September, wenn er um 15 Uhr in der Kirche Geising an der Orgel Platz nimmt, um die "Geschichten ohne Worte" zu begleiten, wo Pantomime auf barocke Orgelmusik trifft. "Damit erfülle ich mir auch einen kleinen Traum", sagt der Organist.

Am selben Tag tritt um 20 Uhr in der Stadtkirche Marienberg das Calmus-Ensemble auf und spielt Musik der Luther-Zeit. Der Vorverkauf für die Silbermanntage hat bundesweit am Dienstag dieser Woche begonnen. Mehr zum Programm unter www.silbermann.org.