Alles andere als ein Griff ins Klo

Tourismus Burg- und Schlossverwalter blicken zufrieden auf 2012 zurück

Die regionalen Schlösser und Burgen im Altkreis Mittweida sind bei den Touristen und Tagesausflüglern weiter beliebt. Das zeigen die Besucherzahlen der zurückliegenden Saison. So hatten insgesamt etwa 83.220 Gäste bis zur offiziellen Winterpause den alten Gemäuern im Mulden- und Zschopautal einen Besuch abgestattet. Die Ritterburg in Kriebstein verzeichnete fast 46.820 Gäste, das Schloss Rochlitz gut 21.400 und Schloss Rochsburg rund 15.000. Damit bleiben die Besucherzahlen im Vergleich zu den Vorjahren nahezu konstant, wobei das Schloss Rochlitz deutlich zulegte. "Die Saison war für uns überaus erfolgreich, denn Besucher in dieser Größenordnung hatten wir zum letzten Mal 1998", freut sich die Schlosssprecherin Carola Schwarze. Und das, obwohl viele Museumsräume aufgrund laufender Bauarbeiten geschlossen blieben. Für ein Gästeplus sorgte nicht zuletzt die außergewöhnliche Ausstellung mit dem Titel "Drauf geschissen...". Mehr als 14.500 Besucher hatten sich die historische Toilettensammlung angeschaut. "Damit wurden über 70 Prozent mehr Personen als sonst auf unser Schloss gelockt", erklärt Schwarze. Ebenso beliebt waren die Erlebnisangebote, die sich wachsender Nachfrage erfreuen. Angefangen bei den Mitmachzeitreisen bis hin zum mittelalterlichen Kochkurs. Einen leichten Rückgang musste 2012 die Ritterburg in Kriebstein hinnehmen, auch wenn dort bis Jahresende noch weitere Veranstaltungen stattfinden. Im Vergleich zum Vorjahr hatte es fast 4.500 junge und ältere Besucher weniger hinter die Burgtore gelockt. Mit der Resonanz der Gäste sei man trotzdem sehr zufrieden. "Recht gut liefen wieder die Großveranstaltungen, zu denen unter anderem die Burg der Märchen innerhalb des Mittelsächsischen Kultursommers, der Familienerlebnistag und unsere Geheimnisvollen Führungen zählten", informiert Burg-Sprecherin Susanne Tiesler, die auch 2013 auf bewährte Veranstaltungen setzt. So denkt auch Sylvia Karsch, die Museumsleiterin auf der Rochsburg ist. "Vor allem die kleinen, sehr persönlichen Veranstaltungen sowie Sonderführungen kamen gut an", zeigt sich Karsch sehr zufrieden.