Altmittweida braucht mehr Krippenplätze

Betreuung Gemeinderäte suchen nach Lösung des Problems

altmittweida-braucht-mehr-krippenplaetze
Foto: kali9/Getty Images

Altmittweida. In der letzten Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Jens-Uwe Miether seine Gemeinderäte über die Situation in der bestehenden Kinderkrippe "Bienenkorb". "Mit Start des neuen Schuljahres 2018/19 bekommen wir gegebenenfalls ein großes Problem mit fehlenden Krippenplätzen in unserer Gemeinde", erklärte das Gemeindeoberhaupt.

Bedarf an Plätzen ist hoch

Ramona Bauer, Leiterin der Kindereinrichtung versucht mit detaillierter Planung und Besetzung der Gruppen die Situation zu meistern, seit Monaten. "Ich habe auf diese Situation hingewiesen, aber ab September ist es wirklich sehr kritisch". Es liegen 28 Anmeldungen für die nächsten Monate vor, darunter 21 Krippenplätze. In der Gemeinde kamen 2016 und 2017 jeweils 21 Babys zur Welt. Dazu kommen Zuzüge (2017: 68) von jungen Familien mit teilweise Kleinkindern, die auch einen Betreuungsplatz benötigen, deshalb ist der Bedarf so hoch.

Auch im Kindergarten wird es eng

Die Kapazität der Kinderkrippe, die 2011 neu errichtet wurde, umfasst 26 Plätze. Allerdings besteht auch die Möglichkeit im Kindergarten eine Krippengruppe unterzubringen, sodass insgesamt 40 Krippenplätze zur Verfügung stehen. Im Kindergarten ist Platz für 73 Kinder, werden davon aber 14 für Krippenkinder abgezwackt, sind es nur noch 59. Im Sommer verlassen 14 Vorschüler die Einrichtung.

Dann beginnt im Kindergarten ein erneutes Umsortieren in die Gruppen. Sobald beim Bürgermeister konkrete Zahlen vorliegen, sollen weitere Schritte eingeleitet werden. "Wir müssen uns intensiv damit beschäftigen wo es Fördermöglichkeiten gibt", stellt Miether fest.