Am Vormittag Mathematiklehrer, am Nachmittag Cosplayer

Cosplay Dieser Lehrer legt in seiner Freizeit Großkostüme an

am-vormittag-mathematiklehrer-am-nachmittag-cosplayer
Rudolf Arnold im Kostüm der Hatsune Miku. Foto: Ulli Schubert

Augustusburg. In den Tagen der Eröffnung der interaktiven Erlebnisausstellung "Mangamania - Große Augen garantiert" war auch der 62-jährige Rudolf Arnold auf dem Schloss Augustusburg unterwegs. In dem Kostüm von Hatsune Miku, das als Hollogramm tausende Menschen zu Konzerten lockt.

Von der Mathematik zum Cosplayer

Der Mathematiklehrer kam auf Mangas, weil er die bei Schülern sah. Er kaufte sich ein Buch und war fortan gefesselt. Begeistert ist er auch von den Conventions, also den Treffen der Cosplayer. "Da ist es völlig egal, ob du ein 16-jähriges Mädchen bist oder ein 60-jähriger Mann.

Allerdings, die Fotografen nehmen natürlich lieber die Mädchen auf, was mich auf die Idee mit den Großkostümen brachte. Seitdem, also seit 2006, kommen die Fotografen auch auf mich zu. Ich habe eine Nische gefunden", sagt Rudolf Arnold, hinter seiner Maske lachend.

Ein Großkostüm mit Mikros und Arschraketen

400 bis 500 Stunden hat er in das Kostüm investiert. Vier Motoren, Mikros, "Arschraketen" und viele Teile mehr bringen es zusammen auf gut 25 Kilogramm und rund 2500 Euro. "Wenn Du da den ganzen Tag unterwegs bist, kommt es Dir vor wie 35 oder 40 Kilo."

Der Studienrat aus Ulm hat drei seiner Großkostüme für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Von seinem Spleen weiß man bis ins Bildungsministerium - und akzeptiert das.

In der Ausstellung sind über 200 Original-Mangas von japanischen, deutschen und Künstlern aus weiteren Ländern, großformatige Big-Mangas, original Cosplay-Kostüme sowie Animes zu sehen und man kann sich an multimedialen Mitmach-Stationen, dem traditionelle Go-Spiel und weiteren Computerstationen und Geschicklichkeitsspielen versuchen.