An der Pyramide von Reinsberg

Markt Die Gemeinde trifft sich

Das Wetter meint es an diesem Tag einfach nicht so gut mit den Reinsbergern. Es nieselt, der Himmel ist grau und lässt seine Wolken so tief hängen, als gelte es, mit ihnen die Spitze der schmucken Weihnachtspyramide einzuhüllen. Doch so weit kommt es glücklicherweise nun doch nicht. Im Allgemeinen herrschen meteorologische Bedingungen, die das Aufkommen von Adventsstimmung torpedieren dürften. Dass es in Reinsberg beim 21. Weihnachtsmarkt nicht so ist, das liegt an den Menschen, welche sich vor dem Gasthaus "Am Städtchen" versammelt haben, um den Umständen zum Trotz den Advent zu zelebrieren. Zum Anschieben der bereits erwähnten Pyramide haben sie sich eingefunden. Bürgermeister Bernd Hubricht sagt ein paar wärmende Worte, der Schulchor stimmt Weihnachtslieder an und unter gemeinsamem Pusten setzt sich die Pyramide in Bewegung. Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist einfach zauberhaft. Stände sind passend geschmückt, Glühweinduft ist überall zu vernehmen, ein Märchen wird aufgeführt, der Posaunenchor tritt auf und am Abend schaut der Weihnachtsmann vorbei. Wer den Advent auf eine etwas ursprünglichere, nähere Weise erleben möchte, der ist hier richtig und darf sich diesen Tipp gerne für das nächste Jahr vormerken. Die Gemeinde Reinsberg lädt übrigens noch einmal während der Vorweihnachtszeit ein. Am kommenden Sonntag, den 13. Dezember ist auf dem Dorfplatz des Ortsteiles Neukirchen ab 13 Uhr eine Stollenverkostung angesetzt. Wer verweilen möchte, kann ab 17 Uhr in der Kirche ein Adventskonzert erleben.